Baudatenbank GmbH
Firmen Produktnews Produkte Marken schliessen

Erweiterung Loisium Hotel Langenlois/Niederösterreich


1comp_2463loisiumhotelaustria4.jpg
comp_2463loisiumhotelaustria1.jpg
comp_2463loisiumhotelaustria2.jpg
comp_2463loisiumhotelaustria3.jpg
comp_2463loisiumhotelaustria5.jpg

Beschreibung


Kurzbeschreibung
Hotelerweiterung in Langenlois/Niederösterreich
Langbeschreibung

Eleganz mit flachen Kassetten

Die Erweiterungsbauten des Wine & Spa Hotels in der Weinerlebniswelt Loisium wurden mit einer individuellen Sonderlösung der Fassadenbekleidung aus RHEINZINK-Titanzink ausgeführt. Die Verlegung kombiniert Elemente der Großrauten mit der eleganten und ebenen Anmutung der Kassetten zu einem sehr flachen, die Gebäudegeometrie betonenden Fassadensystem.

Die Hotelerweiterung in Langenlois ist Teil der über die Jahre gewachsenen Weinerlebniswelt Loisium, deren Hauptattraktion geführte Touren durch die jahrhundertealten labyrinthischen Weinkeller unter der niederösterreichischen Stadt sind. 2003 entwarf der New Yorker Architekt Steven Holl mitten in den Weinbergen ein Besucherzentrum samt Café, Vinothek und Shop. Schon damals waren die Wiener Architekten Irene Ott-Reinisch und Franz Sam seine Partner, die den expressiven, leicht schräg stehenden Betonkubus mit markanten schmalen Öffnungsschlitzen vor Ort errichteten.

War die Fassade beim Besucherzentrum noch von geschlossenen Aluminiumtafeln geprägt, setzen die Architekten beim 2005 folgenden Wine & Spa Hotel auf gelochtes Aluminiumblech, das den scheinbar über dem verglasten Erdgeschoss schwebenden Charakter des Baukörpers unterstreicht.

Die aktuelle Erweiterung des Hotels setzt den Gedanken der Metallfassade fort, interpretiert ihn diesmal jedoch mit RHEINZINK prePATINA blaugrau. Durch einen speziell entwickelten Beizprozess wird der Farbton der späteren Patina vorweggenommen. Dadurch besteht bereits ab Werk eine ähnliche Optik wie sie durch die im Laufe der Jahre entstehende Patinabildung zu erwarten ist. Dadurch werden irritierende Reflexionen, wie sie bei walzblankem Material auftreten können, und ein offenkundig „neuer“ Eindruck vermieden. Stattdessen fügen sich sowohl die Fassaden als auch die ebenfalls mit RHEINZINK prePATINA blaugrau gedeckten Dächer der neuen Hotelgebäude vom ersten Tag an harmonisch in die Farbwelt von Landschaft und Himmel in und über den Weinbergen von Langenlois ein.

Vorbild aus Virginia für Niederösterreich adaptiert

Zum Erfolg der Weinerlebniswelt Loisium haben die moderne Architektur und die Vermeidung aller historisierende Anklänge maßgeblich beigetragen. Deshalb lag es nahe, mit der notwendig gewordenen Erweiterung des Hotels um 30 Zimmer sowie weitere Konferenz- und Boardräume das bewährte Architektenteam zu beauftragen.

Steven Holl entwarf ein räumlich vom Hauptgebäude des Hotels getrenntes Ensemble mehrerer Baukörper, die durch ihre markante Dachform zu einer gestalterischen Einheit zusammenwachsen: Tonnendächer aus Betonfertigteilen überwölben jedes einzelne Segment und wiederholen damit in einer zeitgemäßen Materialsprache die jahrhundertealte Form der Weingewölbe im Untergrund unter dem Hotel.

Die vollverglasten Giebelwände bieten einen stimmungsvollen Ausblick in die Weinberge, während die weitgehend geschlossene Titanzink-Bekleidung der Seiten den kompakten Eindruck der neuen Gebäude unterstreicht. Das eingesetzte Verlegesystem ist eine von der RHEINZINK-Fachberatung entwickelte Sonderlösung, die die Optik eines Kassettensystems mit technischen Elementen der Großrauten kombiniert. Die Art und Weise der Befestigung wurde gemeinsam mit dem Spenglerspezialisten Schöpf aus Traismauer perfektioniert.

Ausgangspunkt der Überlegungen war ein früheres Werk des Architekten Steven Holl, der 2018 an der Virginia Commonwealth University, Richmond/USA, sehr erfolgreich mit RHEINZINK-Kassetten auf einer Metallunterkonstruktion gearbeitet hatte. Diese architektonische Form wurde jedoch nicht einfach wiederholt, sondern technisch und gestalterisch an das jetzige Bauvorhaben angepasst.

Zusatzinformation

Anklänge sowohl an Großrauten als auch an Kassetten

Ein markanter Unterschied zu Richmond war in Langenlois die relativ niedrige Gebäudehöhe mit nur zwei Vollgeschossen. Das bedeutete weniger strenge Brandschutzanforderungen und ermöglichte eine wirtschaftliche Ausführung mit Holzunterkonstruktion. Für die Bekleidung wurde eine Sonderlösung entwickelt, die direkt auf die Holzschalung montiert werden konnte und dabei trotzdem eine dem Kassettensystem ähnliche Ansicht zeigt. Dazu tragen die vergleichsweise großen Formate von 600 × 1200 mm bei, die mit halbem Versatz horizontal ausgerichtet verlegt wurden. Die Ansicht erinnert an Großrauten, jedoch sind die Fugenbereiche mit einer Abstufung versehen und die einzelnen Elemente mit unterdeckenden Flachschiebenähten verbunden.

Es gibt also Rückkantungen wie bei den Großrauten, die aber durch die Abstufung eine glatte, komplett in einer Ebene liegende Bekleidung ausbilden, wie sie für Kassetten typisch ist. Ein weiterer Unterschied zu den Rauten ist die indirekte Befestigung des 1,0 mm dicken Materials mit Haften. Um Geräuschentwicklung zu vermeiden und die Stabilität gegen den Winddruck zu erhöhen, ist der Hohlraum der Kassetten mit ca. 3 mm dicken Fassadenvorlegebändern als zusätzliche Unterstützung hinterlegt.

Durch die Abstufung und die Flachschiebenähte entsteht eine sehr elegante und flache Bekleidung, deren besondere Charakteristik bis in die Anschlussdetails durchgehalten wurde. Etwa an den Außenecken, wo untergelegte Außeneckprofile für eine unauffällige Gestaltung sorgen, die die optische Anmutung der Fläche bruchlos fortsetzt.

Ähnliches gilt für die Fensterlaibungen, wo zunächst eine Aufstellung nach außen von etwa 12 bis 15 mm für den Anschluss des Laibungsprofils vorgesehen war. Mit einer Sonderlösung, bei der die Laibungen hinter der Fassade bis zum nächsten Abtropfpunkt entwässern, ließ sich dieses „auftragende“ Detail vermeiden. Stattdessen konnten die Fassadenelemente flach und mit herkömmlicher Rückkantung an die Leibung angeschlossen werden.

Klare Linienführung bis ins Dach

Die Fassadenbekleidung unterstreicht mit ihrem dezent-glatten Aufbau die Linienführung und Kubatur der Baukörper. Diesem Gedanken sollten auch die Dächer und ihre RHEINZINK-Deckung in Stehfalztechnik folgen. Zur optischen Reduzierung trägt hier die spezielle Lüftungslösung bei: Angesichts des geringen Abstands der gegenüberliegenden Traufbereiche, hat man sich dazu entschlossen auf den Firstlüfter zu verzichten und eine Querlüftung von Einlegerinne zu Einlegerinne auszuführen. Die äußeren Regenrinnen liegen auf den Traufwänden auf und entwässern über Fallrohre hinter der Fassade, sodass auch dieses Detail nicht den klaren geometrischen Eindruck beeinträchtigt.

Mit ihren Sonderlösungen für Dach und Fassade sowie den sorgfältig geplanten Details zeigen die Neubauten der Hotelerweiterung in Langenlois, wie RHEINZINK-Titanzink die Umsetzung sehr individueller architektonische Ideen unterstützen kann. Grundlage dafür ist stets die intensive und vertrauensvolle Zusammenarbeit, wie sie beim Loisium zwischen den Architekten, den beiden Spengler-Unternehmen und der RHEINZINK-Fachberatung verwirklicht werden konnte.


Bautafel

Projekt: Erweiterung Loisium Hotel Langenlois/Niederösterreich
Fertigstellung: 2021
Architektur: Steven Holl, New York, in Zusammenarbeit mit Irene Ott-Reinisch und Franz Sam, Wien
Fassadenbekleidung: Schöpf Traismauer GmbH & Co. KG, Traismauer/Niederösterreich
Dachdeckung: Elsigan Ges.m.b.H. & Co. KG., Zwettl/Niederösterreich
Material: RHEINZINK prePATINA blaugrau, Fassade als objektbezogene Sonderlösung, Tonnendächer in Stehfalzdeckung

Verschlagwortung
RHEINZINK prePATINA blaugrau, Fassade als objektbezogene Sonderlösung, Tonnendächer in Stehfalzdeckung

Kennwerte



Pläne



Dokumente



Projektbeteiligte


Elsigan GesmbH & Co KG

Adresse
Franz Eigl-Str. 16
A-3910 Zwettl

Kontakdaten
+43 2822 52335
info@dach-elsigan.at
www.dach-elsigan.at

Schöpf Traismauer GmbH & Co. KG

Adresse
Fiali-Ring 20
A-3133 Traismauer

Kontakdaten
+43 2783 4156
office@schoepf.at
www.schoepf.at

als Projektbeteiligter gelistet werden
eine Anfrage erstellen

Bewerben Sie sich, um dem Projekt als Projektbeteiligter hinzugefügt zu werden


Hersteller


RHEINZINK AUSTRIA GMBH

Adresse
Industriestraße 23
A-3130 Herzogenburg

Kontakdaten
+43 2782 85247
info@rheinzink.at
www.rheinzink.at

als Hersteller gelistet werden
eine Anfrage erstellen

Bewerben Sie sich, um dem Projekt als Hersteller hinzugefügt zu werden


Produkte



Normenauswahl



Grunddaten


Projektbezeichnung
Erweiterung Loisium Hotel Langenlois/Niederösterreich
Projektkategorie
Wirtschaftsbau
Projektart
Hotel, Gästehaus, Herberge
Art der Baumaßname
Sonstige Art
Fertigstellung
2021-07

Standort


Straße
Loisium Allee 2
Ort
A-3550 Langenlois
Bundesland
Niederösterreich

Werbung


Produktnews

Kaiser Innovationen 2024/2025: Herzstück jeder Installation!
. . . mehr
23.05.2024
Energiesparender kühlen mit dem COOL-FIT Rohrleitungssystem
. . . mehr
24.05.2024
Edelstahl-Bodenentwässerung – normgerecht und innovativ!
. . . mehr
23.05.2024
NEU: Bemessungssoftware HSC 3.10
. . . mehr
24.05.2024
TIBA AUSTRIA: Innovative Betonfertigteile aus einer Hand
. . . mehr
24.05.2024
alle Produkt-News ein- / ausblenden

Firmennews

MAPEI Austria lädt zum Family and Friends Day in Nußdorf ob der Traisen

. . . mehr
27.05.2024
ECLISSE KONFIGURATOR: Blitzschnell zur Wunsch-Schiebetür!

. . . mehr
21.05.2024
Sie sind Hersteller von Bau- und Ausstattungsprodukten und möchten Ihre Produkte auf BAUDATENBANK.AT präsentieren?

JETZT KOSTENLOS EINTRAGEN
An den Anfang der Seite scrollen