An den Anfang der Seite scrollen

SYNTHESA: Neue Farben für das OÖ Landhaus


SYNTHESA: Neue Farben für das OÖ Landhaus

Für die Präsentation als Europäische Kulturhauptstadt 2009 zeigt sich Linz von seiner besten Seite. Auch das Landhaus, Sitz der OÖ Landesregierung, erstrahlt nach seiner Sanierung wieder in neuer Pracht.

Der Landesvater rief und alle kamen: Am 30. April 2009 wurde das Landhaus in Linz nach einer dreijährigen Sanierungs- und Umbauphase wieder offiziell eröffnet. Rund 400 Gäste nahmen auf Einladung des Landeshauptmannes Dr. Josef Pühringer an der Eröffnungsfeier und am anschließenden Empfang teil. Am Samstag, 2. Mai fand schließlich der "Tag der offenen Tür" statt, an dem sich auch die Bevölkerung von ihrem "neuen" Landhaus beeindrucken lassen konnte. Mit rund 15.000 Menschen erlebte das Linzer Landhaus an diesem Tag einen Besucherrekord.

Das Landhaus, der Sitz des oberösterreichischen Landtags und der Landesregierung, prägt seit Jahrhunderten das Gesicht der Landeshauptstadt Linz. Warum es so heißt, wie es heißt, ist in seiner Geschichte begründet: Das Wort "Landschaft" hatte im späten Mittelalter noch eine etwas andere Bedeutung als heute. Es war eine politische Körperschaft. In der "Landschaft" waren die Stände des Landes vertreten, der hohe und der niedere Adel, die Kirche und die Städte. In der Mitte des 16. Jahrhunderts waren die Stände protestantisch dominiert. In diese Zeit fällt auch die Errichtung des "Landhauses" auf den Gründen und in den Räumen des ehemaligen Minoritenklosters sowie die Einrichtung der protestantischen "Landschaftsschule". Hier unterrichtete sogar der berühmte Johannes Kepler.

Die Sanierung des "Hauses der Oberösterreicher", wie es Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer in seiner Rede bezeichnete, erforderte eine Investition von knapp 12 Millionen Euro. Bei der Vergabe der Arbeiten kamen auch viele regionale Handwerksbetriebe zum Zug und lieferten eindrucksvolle Beweise oberösterreichischer Handwerkskunst. Wie zum Beispiel die in der ARGE "Die Maler" zusammengeschlossenen Malerbetriebe Freundlinger & Wiesinger, Hauser, Hirsch und Höhnel  bei der Fassadensanierung. Die Maler-Arbeitsgemeinschaft erhielt dafür sogar einen Anerkennungspreis des "Oberösterreichischen Handwerkspreises 2009". Darüber freut sich auch Baufarbenhersteller Synthesa, dessen "Silitol-Fassadenfarbe" dem Landhaus schließlich die Grandezza eines Regierungssitzes verlieh.