An den Anfang der Seite scrollen
Normen-Suche:

ÖSTV B 25-8
Architecture - Steel, Stahl, Acier - Bahnhofterminal Flughafen von Kopenhagen Kastrup, Dänemark, EKS Nr. 91-8

Ausgabedatum2001-00-00
Norm-beschreibende Schlagwörter
Norm-beschreibende Schlagwörter (englisch)ÖSTV B 25-8
NormenartTECHNICAL REGULATION
Norm-NummerÖSTV B 25-8
Norm-Titel, deutschArchitecture - Steel, Stahl, Acier - Bahnhofterminal Flughafen von Kopenhagen Kastrup, Dänemark, EKS Nr. 91-8
Norm-Titel, englischArchitecture - Steel, Stahl, Acier - Bahnhofterminal Flughafen von Kopenhagen Kastrup, Dänemark, EKS Nr. 91-8
gültig ab2001-00-00
Originalsprachede
en
fr
PreisgruppePreisgruppe A727 - Preis incl. 10% Mehrwertsteuer, zuzüglich Versand- und Verpackungsspesen.
KurzreferatDer anhaltende Zuwachs der Flugreisenden und die Erbauung einer Autobahn sowie einer Bahnverbindung zwischen Schweden und Dänemark mit Hilfe der neuen Oresund Brücke erforderte den Ausbau eines Bahnhofterminals am Flughafen in Kopenhagen. Der Bahnhofsterminal am Flughafen in Kopenhagen - jetzt genannt Terminal 3 - ist ein Gebäudekomplex, der den Bahnhof Kastrup der neuen Oresund-Linie mit den bestehenden Flughafenterminals verbindet und somit einen neuen Angelpunkt für die meisten internationalen und nationalen Reisen bildet. Gleichzeitig erforderte der schnelle Zuwachs im Passagierflugaufkommen eine wesentliche Vergrößerung des Flughafens: - einen neuen Bereich für die Inlandflugankunft gemeinsam mit einer neuen Gepäckrückgabe, - eine Vergrößerung des Abflugbereiches mit 40 neuen Check-in Schaltern, - eine Vergrößerung der Transithalle und des Ladenbereichs, - einen neuen SAS-Warteraum, - neue Verwaltungsbereiche. Das gesamte Bauprogramm umfaßte eine Fläche von 40.000 m² zuzüglich Tiefgeschoße. Das archi
Seitenanzahl der Norm16
Deutsche Fassung:


Austrian Standards Institute

© Austrian Standards, 1020 Wien, Heinestraße 38
Nachdruck, Vervielfältigung und/oder Aufnahme des Inhaltes von ÖNORMEN, ÖNORM-ENTWÜRFEN u. dgl. auf oder in sonstige(n) Medien oder auf Datenträger ist nur mit Zustimmung von Austrian Standards gestattet (Normengesetz 2016).