An den Anfang der Seite scrollen
Normen-Suche:

ÖNORM EN 10250-3
Freiformschmiedestücke aus Stahl für allgemeine Verwendung - Teil 3: Legierte Edelstähle

Ausgabedatum2000-01-01
Norm-beschreibende Schlagwörter
Norm-beschreibende Schlagwörter (englisch)ÖNORM EN 10250-3
NormenartSTANDARD
Norm-NummerÖNORM EN 10250-3
Norm-Titel, deutschFreiformschmiedestücke aus Stahl für allgemeine Verwendung - Teil 3: Legierte Edelstähle
Vorgänger-NormÖNORM EN 10250-3 (1996 08 01)
Norm-Titel, englischOpen die steel forgings for general engineering purposes - Part 3: Alloy special steels
Norm-Titel, französischPièces forgées en acier pour usage général - Partie 3: Aciers spéciaux alliés
gültig ab2000-01-01
internat. ÜbereinstimmungEN 10250-3 (1999 10) , ident
Originalsprachede
en
PreisgruppePreisgruppe 6 - Preis incl. 10% Mehrwertsteuer, zuzüglich Versand- und Verpackungsspesen.
KurzreferatDieser Teil der Norm legt die technischen Lieferbedingungen für Freiformschmiedestücke sowie vorgeschmiedete und in Ringwalzwerken fertigumgeformte Erzeugnisse fest, die aus niedriglegiertem Edelstahl gefertigt und im vergüteten Zustand geliefert werden. Anmerkung: Die meisten Stähle, die in diesem Teil der Norm angeführt sind, sind mit jenen identisch, die in EN 10083-1 festgelegt sind. Umfassende Angaben über die Härtbarkeit und technologischen Eigenschaften werden in jener Norm gemacht. Die Anforderungen an die mechanischen Eigenschaften, die in diesem Teil der Norm gestellt werden, sind für eine maßgebliche Dicke bis 660 mm anwendbar. Die allgemeinen Anforderungen an Freiformschmiedestücke für allgemeine Verwendung enthält Teil 1 dieser Norm; andere Teile sind: Teil 2: Unlegierte Qualitäts- und Edelstähle, Teil 5: Nichtrostende Stähle.
Seitenanzahl der Norm10
zitierte NormenEN 10083-1
EN 10250-1
EN 10021
Deutsche Fassung:


Austrian Standards Institute

© Austrian Standards, 1020 Wien, Heinestraße 38
Nachdruck, Vervielfältigung und/oder Aufnahme des Inhaltes von ÖNORMEN, ÖNORM-ENTWÜRFEN u. dgl. auf oder in sonstige(n) Medien oder auf Datenträger ist nur mit Zustimmung von Austrian Standards gestattet (Normengesetz 2016).