An den Anfang der Seite scrollen
Normen-Suche:

ÖNORM EN 12889
Grabenlose Verlegung und Prüfung von Abwasserleitungen und -kanälen

Ausgabedatum2020-06-15
Norm-beschreibende Schlagwörter
NormenartENTWURF
Norm-NummerÖNORM EN 12889
Norm-Titel, deutschGrabenlose Verlegung und Prüfung von Abwasserleitungen und -kanälen
Einspruchsfrist-Ende2020-07-31
Norm-Titel, englischTrenchless construction and testing of drains and sewers
Norm-Titel, französischMise en oeuvre sans tranchée et essais des branchements et collecteurs d'assainissement
gültig ab2020-06-15
internat. ÜbereinstimmungEN 12889 (2020 05) , ident
Originalsprachede
en
PreisgruppePreisgruppe 24 - Preis incl. 10% Mehrwertsteuer, zuzüglich Versand- und Verpackungsspesen.
KurzreferatDieses Dokument ist anwendbar auf grabenlose Verlegungs- und Erneuerungsverfahren sowie die Prüfung neuer Abwasserleitungen und -kanäle im Boden mit vorgefertigten Rohren und deren Verbindungen, die üblicherweise als Freispiegel- oder Druckrohrleitungen betrieben werden. Renovierungsverfahren für vorhandene Druckrohrleitungen und drucklose Leitungen sind nicht Gegenstand dieser Europäischen Norm. Die Methoden zur grabenlosen Verlegung umfassen: - bemannte und unbemannte Verfahren; - steuerbare und nichtsteuerbare Verfahren. Bergmännische Bauverfahren und Tunnelbauverfahren (z. B. In-Situ-Bauverfahren oder die Verwendung vorgefertigter Segmente) sind nicht Gegenstand dieses Dokuments, obwohl einzelne Festlegungen gegebenenfalls auf diese Verfahren anwendbar sind. Wenn bei der Ausführung grabenloser Baumaßnahmen auch nicht grabenlose Rohrverlegungsarbeiten anfallen, z. B. im Zusammenhang mit Schächten und Inspektionsöffnungen, sind diese nicht Gegenstand dieses Dokuments, sondern in EN 1610 festgelegt
Seitenanzahl der Norm52
Deutsche Fassung:


Austrian Standards Institute

© Austrian Standards, 1020 Wien, Heinestraße 38
Nachdruck, Vervielfältigung und/oder Aufnahme des Inhaltes von ÖNORMEN, ÖNORM-ENTWÜRFEN u. dgl. auf oder in sonstige(n) Medien oder auf Datenträger ist nur mit Zustimmung von Austrian Standards gestattet (Normengesetz 2016).