An den Anfang der Seite scrollen
Normen-Suche:

ÖNORM EN 12697-22
Asphalt - Prüfverfahren - Teil 22: Spurbildungstest

Ausgabedatum2020-04-15
Norm-beschreibende Schlagwörter
NormenartSTANDARD
Norm-NummerÖNORM EN 12697-22
Norm-Titel, deutschAsphalt - Prüfverfahren - Teil 22: Spurbildungstest
Vorgänger-NormÖNORM EN 12697-22 (2018 06 15)
ÖNORM EN 12697-22 (2007 12 01)
Norm-Titel, englischBituminous mixtures - Test methods - Part 22: Wheel tracking
Norm-Titel, französischMélanges bitumineux - Méthodes d'essai - Partie 22: Essai d¿orniérage
gültig ab2020-04-15
internat. ÜbereinstimmungEN 12697-22 (2020 02) , ident
Originalsprachede
en
PreisgruppePreisgruppe 20 - Preis incl. 10% Mehrwertsteuer, zuzüglich Versand- und Verpackungsspesen.
KurzreferatDieses Dokument beschreibt Prüfverfahren zur Bestimmung der Verformungsanfälligkeit von Asphalt bei Belastung. Das Verfahren ist auf Asphalt mit einem Größtkorn von maximal 32 mm anwendbar. Die Prüfungen sind auf aus Asphaltmischungen vorbereitete Probekörper anwendbar, die entweder in einem Labor hergestellt oder aus einer Fahrbahnbefestigung geschnitten wurden; die Probekörper werden so in Prüfformen gelegt, dass ihre Oberflächen mit der Oberkante der Form bündig abschließen. Die Verformungsanfälligkeit von Asphalt wird anhand einer Spurrinne geprüft, die durch wiederholte Übergänge eines belasteten Rades bei konstanter Temperatur erzeugt wird. Nach dieser Norm können drei verschiedene Prüfgeräte verwendet werden: das Gerät mit besonders großem Rad, das Gerät mit großem Rad und das Gerät mit kleinem Rad. Bei Verwendung der Geräte mit großem und besonders großem Rad werden die Probekörper während der Prüfung an der Luft klimatisiert. Bei Verwendung des Geräts mit kleinem Rad werden die Probekörper entw
Seitenanzahl der Norm33
zitierte NormenEN 12697-6
EN 12697-7
EN 12697-27
EN 12697-33
EN 12697-35
ISO 48-2
ISO 48-5
Deutsche Fassung:


Austrian Standards Institute

© Austrian Standards, 1020 Wien, Heinestraße 38
Nachdruck, Vervielfältigung und/oder Aufnahme des Inhaltes von ÖNORMEN, ÖNORM-ENTWÜRFEN u. dgl. auf oder in sonstige(n) Medien oder auf Datenträger ist nur mit Zustimmung von Austrian Standards gestattet (Normengesetz 2016).