An den Anfang der Seite scrollen
Normen-Suche:

ÖNORM EN 13232-5
Bahnanwendungen - Oberbau - Weichen und Kreuzungen für Vignolschienen - Teil 5: Zungenvorrichtungen

Ausgabedatum2020-02-15
Norm-beschreibende Schlagwörter
NormenartENTWURF
Norm-NummerÖNORM EN 13232-5
Norm-Titel, deutschBahnanwendungen - Oberbau - Weichen und Kreuzungen für Vignolschienen - Teil 5: Zungenvorrichtungen
Einspruchsfrist-Ende2020-03-31
Norm-Titel, englischRailway applications - Track - Switches and crossings for Vignole rails - Part 5: Switches
Norm-Titel, französischApplications ferroviaires - Infrastructure - Appareils de voie - Partie 5: Aiguillages
gültig ab2020-02-15
internat. ÜbereinstimmungEN 13232-5 (2020 01) , ident
Originalsprachede
en
PreisgruppePreisgruppe 20 - Preis incl. 10% Mehrwertsteuer, zuzüglich Versand- und Verpackungsspesen.
KurzreferatDer Anwendungsbereich für dieses Dokument ist: - Fachbegriffe für Zungenvorrichtungen und ihre einzelnen Bauteile zusammenzustellen und ihre Hauptteile zu benennen; - die Mindestanforderungen an die Herstellung der Zungenvorrichtungen und/oder einzelner Bauteile festzulegen; - Ausführungsbestimmungen für die Abnahme und Fertigungstoleranzen sowohl für halbe als auch für ganze Zungenvorrichtungen und ihrer einzelnen Bauteile festzulegen; - den Lieferumfang festzulegen; - Verfahren aufzuführen, nach denen Zungenvorrichtungen und ihre einzelnen Bauteile identifiziert und rückverfolgt werden sollten; - die verschiedenen Möglichkeiten aufzuführen, nach denen Zungenvorrichtungen unter Verwendung der folgenden Parameter beschrieben werden können: - Geometrie der Zungenvorrichtungen; - Bauarten; - Leistungsanforderungen; - Konstruktionskriterien; - Grenzabweichungen und Abnahme.
Seitenanzahl der Norm38
Deutsche Fassung:


Austrian Standards Institute

© Austrian Standards, 1020 Wien, Heinestraße 38
Nachdruck, Vervielfältigung und/oder Aufnahme des Inhaltes von ÖNORMEN, ÖNORM-ENTWÜRFEN u. dgl. auf oder in sonstige(n) Medien oder auf Datenträger ist nur mit Zustimmung von Austrian Standards gestattet (Normengesetz 2016).