An den Anfang der Seite scrollen
Normen-Suche:

ÖNORM EN 13232-3
Bahnanwendungen - Oberbau - Weichen und Kreuzungen für Vignolschienen - Teil 3: Anforderungen an das Zusammenspiel Rad/Schiene

Ausgabedatum2020-02-15
Norm-beschreibende Schlagwörter
NormenartENTWURF
Norm-NummerÖNORM EN 13232-3
Norm-Titel, deutschBahnanwendungen - Oberbau - Weichen und Kreuzungen für Vignolschienen - Teil 3: Anforderungen an das Zusammenspiel Rad/Schiene
Einspruchsfrist-Ende2020-03-31
Norm-Titel, englischRailway applications - Track - Switches and crossings for Vignole rails - Part 3: Requirements for wheel/rail interaction
Norm-Titel, französischApplications ferroviaires - Infrastructure - Appareils de voie - Partie 3: Exigences pour l'interaction Roue/Rail
gültig ab2020-02-15
internat. ÜbereinstimmungEN 13232-3 (2020 01) , ident
Originalsprachede
en
PreisgruppePreisgruppe 27 - Preis incl. 10% Mehrwertsteuer, zuzüglich Versand- und Verpackungsspesen.
KurzreferatDieses Dokument legt die Hauptkriterien des Zusammenspiels Rad/Schiene fest, die während der Phase des geometrischen Entwurfs von Gleisanlagen mit Weichen und Kreuzungen zu berücksichtigen sind. Er legt Folgendes fest: - die Beschreibung der Rad- und Gleisabmessungen; - die geometrischen Entwurfsgrundsätze für die Radführung; - Entwurfsgrundsätze für die Radlastübertragung; - ob Herzstücke mit beweglichen Bauteilen erforderlich sind. Diese werden entsprechend ihrer Anwendung auf die Weichenbauteile - Zungenvorrichtungen; - Herzstücke; - Radlenker; dargestellt, jedoch sind die Grundsätze gleichermaßen auch auf umfangreichere Gleisanlagen anwendbar. Es gibt auch vereinfachte Definitionen der Sicherheits- und Funktionsmaße, die in Verbindung mit den allgemeinen Grundsätzen als Grundlage für eine tiefergehende Bewertung angewendet werden können.
Seitenanzahl der Norm64
Deutsche Fassung:


Austrian Standards Institute

© Austrian Standards, 1020 Wien, Heinestraße 38
Nachdruck, Vervielfältigung und/oder Aufnahme des Inhaltes von ÖNORMEN, ÖNORM-ENTWÜRFEN u. dgl. auf oder in sonstige(n) Medien oder auf Datenträger ist nur mit Zustimmung von Austrian Standards gestattet (Normengesetz 2016).