An den Anfang der Seite scrollen
Normen-Suche:

ÖNORM EN 1434-2
Thermische Energiemessgeräte - Teil 2: Anforderungen an die Konstruktion

Ausgabedatum2019-03-01
Norm-beschreibende Schlagwörter
NormenartSTANDARD
Norm-NummerÖNORM EN 1434-2
Norm-Titel, deutschThermische Energiemessgeräte - Teil 2: Anforderungen an die Konstruktion
Vorgänger-NormÖNORM EN 1434-2/A1 (2017 11 15)
ÖNORM EN 1434-2 (2016 01 01)
Norm-Titel, englischThermal energy meters - Part 2: Constructional requirements
Norm-Titel, französischCompteurs d'énergie thermique - Partie 2: Prescriptions de fabrication
gültig ab2019-03-01
internat. ÜbereinstimmungEN 1434-2+A1 (2018 11) , ident
Originalsprachede
en
PreisgruppePreisgruppe 27 - Preis incl. 10% Mehrwertsteuer, zuzüglich Versand- und Verpackungsspesen.
KurzreferatDiese Europäische Norm legt die Anforderungen an die Konstruktion von thermischen Energiemessgeräten fest. Thermische Energiemessgeräte sind Geräte, die dazu dienen, die Energiemenge zu messen, die in einem Wärmeübertragerkreislauf durch eine als Wärmeträgerflüssigkeit bezeichnete Flüssigkeit aufgenommen (Kühlen) oder abgegeben (Heizen) wird. Das thermische Energiemessgerät zeigt die Wärmemenge in gesetzlichen Einheiten an. Elektrische Sicherheitsanforderungen werden in dieser Europäischen Norm nicht behandelt. Den Druck betreffende Sicherheitsanforderungen werden in dieser Europäischen Norm nicht behandelt. Oberflächenmontierte Temperaturfühler werden in dieser Europäischen Norm nicht behandelt. Die vorliegende Norm behandelt ausschließlich Zähler für geschlossene Systeme, in denen der Differenz-druck über die Wärmemenge begrenzt ist.
Seitenanzahl der Norm45
zitierte NormenEN 1092-1
EN 1092-2
EN 1092-3
EN 1434-1+A1:2018
EN 1434-3+A1:2018
EN 60751:2008
EN 60947-5-6
EN ISO 228-1
ISO 4903
Deutsche Fassung:


Austrian Standards Institute

© Austrian Standards, 1020 Wien, Heinestraße 38
Nachdruck, Vervielfältigung und/oder Aufnahme des Inhaltes von ÖNORMEN, ÖNORM-ENTWÜRFEN u. dgl. auf oder in sonstige(n) Medien oder auf Datenträger ist nur mit Zustimmung von Austrian Standards gestattet (Normengesetz 2016).