An den Anfang der Seite scrollen
Normen-Suche:

ÖNORM EN 13146-10
Bahnanwendungen - Oberbau - Prüfverfahren für Schienenbefestigungssysteme - Teil 10: Belastungsprüfung für den Auszugswiderstand

Ausgabedatum2017-03-01
Norm-beschreibende Schlagwörter
NormenartSTANDARD
Norm-NummerÖNORM EN 13146-10
Norm-Titel, deutschBahnanwendungen - Oberbau - Prüfverfahren für Schienenbefestigungssysteme - Teil 10: Belastungsprüfung für den Auszugswiderstand
Vorgänger-NormÖNORM EN 13146-10 (2015 05 15)
Norm-Titel, englischRailway applications - Track - Test methods for fastening systems - Part 10: Proof load test for pull-out resistance
Norm-Titel, französischApplications ferroviaires - Voie - Méthodes d'essai pour les systèmes de fixation - Partie 10: Essai de charge d'épreuve pour la résistance à l'arrachement
gültig ab2017-03-01
internat. ÜbereinstimmungEN 13146-10 (2017 01) , ident
Originalsprachede
en
PreisgruppePreisgruppe 9 - Preis incl. 10% Mehrwertsteuer, zuzüglich Versand- und Verpackungsspesen.
KurzreferatDiese Europäische Norm legt ein Prüfverfahren fest für den Nachweis, dass die erforderliche Kraft zum Herausziehen der Verankerung eines Schienenbefestigungssystems aus der Gleisschwelle oder einem anderen Stützelement über dem vorgeschriebenen Wert liegt (d. h. es ist eine "Belastungsprüfung"). Diese Prüfung wird bei Komponenten eines Befestigungssystems angewandt, die a) bei der Herstellung der Gleisschwellen oder anderer Stützelemente in den Beton eingegossen werden, b) in ein ausgespartes Loch oder in Bohrlöcher in den Beton eingeklebt werden oder c) geschraubt oder anders mit Holz-, Kunststoff- oder Stahlschwellen oder anderen Stützelementen verbunden werden. Diese Prüfung gilt nicht für eingebettete Schienen.
Seitenanzahl der Norm9
zitierte NormenEN 13481-1
EN ISO 7500-1
Deutsche Fassung:


Austrian Standards Institute

© Austrian Standards, 1020 Wien, Heinestraße 38
Nachdruck, Vervielfältigung und/oder Aufnahme des Inhaltes von ÖNORMEN, ÖNORM-ENTWÜRFEN u. dgl. auf oder in sonstige(n) Medien oder auf Datenträger ist nur mit Zustimmung von Austrian Standards gestattet (Normengesetz 2016).