An den Anfang der Seite scrollen
Normen-Suche:

ÖNORM EN 13203-1
Gasbeheizte Geräte für die sanitäre Warmwasserbereitung für den Hausgebrauch - Teil 1: Bewertung der Leistung der Warmwasserbereitung

Ausgabedatum2016-01-01
Norm-beschreibende Schlagwörter
NormenartSTANDARD
Norm-NummerÖNORM EN 13203-1
Norm-Titel, deutschGasbeheizte Geräte für die sanitäre Warmwasserbereitung für den Hausgebrauch - Teil 1: Bewertung der Leistung der Warmwasserbereitung
Vorgänger-NormÖNORM EN 13203-1 (2015 05 15)
ÖNORM EN 13203-1 (2006 11 01)
Norm-Titel, englischGas fired domestic appliances producing hot water - Part 1: Assessment of performance of hot water deliveries
Norm-Titel, französischAppareils domestiques produisant de l'eau chaude sanitaire utilisant les combustibles gazeux - Partie 1: Évaluation de la performance en puisage d’eau chaude
gültig ab2016-01-01
internat. ÜbereinstimmungEN 13203-1 (2015 09) , ident
Originalsprachede
en
PreisgruppePreisgruppe 20 - Preis incl. 10% Mehrwertsteuer, zuzüglich Versand- und Verpackungsspesen.
KurzreferatDiese Europäische Norm gilt für gasbeheizte Geräte für die sanitäre Warmwasserbereitung. Sie gilt sowohl für Durchlauf- als auch für Vorrats-Wasserheizer sowie Kombi-Kessel mit: - einer Wärmebelastung von höchstens 70 kW; und - einem Warmwasser-Speichervolumen (sofern vorhanden) von höchstens 500 l. Bei Kombi-Kesseln mit oder ohne Speicher ist die sanitäre Warmwasserbereitung im Kessel eingebaut oder am Kessel angebaut; das gesamte Gerät wird als eine Gesamteinheit vertrieben. Diese Europäische Norm legt mehrere quantitative und qualitative Komfortklassen für die sanitäre Warm-wasserbereitung für eine Auswahl von Benutzungsarten fest. Sie enthält ebenfalls ein System zur Bereit-stellung von Angaben für den Betreiber.
Seitenanzahl der Norm33
Deutsche Fassung:


Austrian Standards Institute

© Austrian Standards, 1020 Wien, Heinestraße 38
Nachdruck, Vervielfältigung und/oder Aufnahme des Inhaltes von ÖNORMEN, ÖNORM-ENTWÜRFEN u. dgl. auf oder in sonstige(n) Medien oder auf Datenträger ist nur mit Zustimmung von Austrian Standards gestattet (Normengesetz 2016).