An den Anfang der Seite scrollen
Normen-Suche:

ÖAL Richtlinie Nr. 6/18
Die Wirkungen des Lärms auf den Menschen - Beurteilungshilfen für den Arzt

Ausgabedatum2011-02-01
Norm-beschreibende Schlagwörter
NormenartTECHNICAL REGULATION
Norm-NummerÖAL Richtlinie Nr. 6/18
Norm-Titel, deutschDie Wirkungen des Lärms auf den Menschen - Beurteilungshilfen für den Arzt
Vorgänger-NormÖAL Richtlinie Nr. 6/18 (1991 11)
gültig ab2011-02-01
Originalsprachede
PreisgruppePreisgruppe ÖL0 - Preis incl. 10% Mehrwertsteuer, zuzüglich Versand- und Verpackungsspesen.
KurzreferatSeit vielen Jahrzehnten bietet das Regelwerk des Österreichischen Arbeitsringes für Lärmbekämpfung den Lärmsachverständigen wertvolle Beurteilungshilfen an. In der vorliegenden Beurteilungshilfe ist der Stand der wissenschaftlichen Lärmwirkungsforschung - insbesondere auf dem Gebiet der extraauralen Schallwirkungen - zusammengefasst. Es wurde Wert darauf gelegt, den Intentionen der Umweltmedizin/Umwelthygiene Rechnung zu tragen, Dosis-Wirkungs-Beziehungen darzustellen und damit eine Bewertung zu erwartender Belastungen zu ermöglichen. Darüber hinaus werden Hinweise gegeben, welche Elemente lärmhygienische Gutachten im Allgemeinen und im Besonderen in Behördenverfahren enthalten sollen. Arbeits- und Umweltmedizin/Umwelthygiene haben die wesentlichen Beiträge zur lärmmedizinischen Forschung geliefert und ermöglichen eine generelle Aussage: Lärm ist ein Stressor, der sowohl als Einzelfaktor als auch in Kombination mit anderen Umweltnoxen in Erscheinung tritt. Lärm erhöht über die Beeinträchtigung der Be
Seitenanzahl der Norm47
zitierte NormenÖNORM S 5021
ÖNORM S 5004
ÖAL Richtlinie Nr. 3 Blatt 1
ÖAL Richtlinie Nr. 20
ÖAL Richtlinie Nr. 3 Blatt 2
VDI 3722, Blatt 1:1988
ÖAL Richtlinie Nr. 23:1983
ÖNORM S 5003-2
DIN 45631
Deutsche Fassung:


Austrian Standards Institute

© Austrian Standards, 1020 Wien, Heinestraße 38
Nachdruck, Vervielfältigung und/oder Aufnahme des Inhaltes von ÖNORMEN, ÖNORM-ENTWÜRFEN u. dgl. auf oder in sonstige(n) Medien oder auf Datenträger ist nur mit Zustimmung von Austrian Standards gestattet (Normengesetz 2016).