An den Anfang der Seite scrollen
Normen-Suche:

ÖNORM EN 14618
Künstlich hergestellter Stein - Terminologie und Klassifizierung

Ausgabedatum2009-08-01
Norm-beschreibende Schlagwörter
NormenartSTANDARD
Norm-NummerÖNORM EN 14618
Norm-Titel, deutschKünstlich hergestellter Stein - Terminologie und Klassifizierung
Vorgänger-NormÖNORM EN 14618 (2009 01 15)
ÖNORM EN 14618 (2005 05 01)
Norm-Titel, englischAgglomerated stone - Terminology and classification
Norm-Titel, französischPierre agglomérée - Terminologie et classification
gültig ab2009-08-01
internat. ÜbereinstimmungEN 14618 (2009 07) , ident
Originalsprachede
en
PreisgruppePreisgruppe 11 - Preis incl. 10% Mehrwertsteuer, zuzüglich Versand- und Verpackungsspesen.
KurzreferatDieses Dokument legt die Terminologie und Klassifizierung von Produkten aus künstlich hergestelltem Stein fest. Bei Produkten aus künstlich hergestelltem Stein handelt es sich um industriell hergestellte Produkte, die überwiegend aus hydraulischem Zement, Harz oder aus einer Mischung aus beiden sowie aus Steinen und anderen Zusätzen bestehen. Sie werden industriell in festen Produktionsanlagen mithilfe von Gießverfahren in geometrischen Formen gefertigt. Auf dem Markt werden sie als Rohblöcke, Rohplatten, Platten, Fliesen, Formsteine und als andere zugeschnittene Produkte angeboten. Alle übrigen Produkte aus künstlich hergestelltem Stein, die nicht für Fußbodenbeläge, Wandflächen und vergleichbare Anwendungen verwendet werden sollen, (wie zum Beispiel Entwässerungskanäle, Bauelemente usw.) fallen nicht in den Anwendungsbereich dieser Norm. Diese Europäische Norm gilt nicht für Terrazzoplatten, die in den Anwendungsbereich von EN 13748-1 [1] und EN 13748-2 [2] fallen.
Seitenanzahl der Norm13
zitierte NormenEN 12670:2001
Deutsche Fassung:


Austrian Standards Institute

© Austrian Standards, 1020 Wien, Heinestraße 38
Nachdruck, Vervielfältigung und/oder Aufnahme des Inhaltes von ÖNORMEN, ÖNORM-ENTWÜRFEN u. dgl. auf oder in sonstige(n) Medien oder auf Datenträger ist nur mit Zustimmung von Austrian Standards gestattet (Normengesetz 2016).