An den Anfang der Seite scrollen
Normen-Suche:

ÖNORM B 8115-3
Schallschutz und Raumakustik im Hochbau - Teil 3: Raumakustik

Ausgabedatum2005-11-01
Norm-beschreibende Schlagwörter
NormenartSTANDARD
Norm-NummerÖNORM B 8115-3
Norm-Titel, deutschSchallschutz und Raumakustik im Hochbau - Teil 3: Raumakustik
Vorgänger-NormÖNORM B 8115-3 (2005 07 01)
ÖNORM B 8115-3 (1996 04 01)
Norm-Titel, französischIsolation acoustique architecturale dans la construction immobilière - Partie 3: Acoustique architecturale
gültig ab2005-11-01
Originalsprachede
PreisgruppePreisgruppe 11 - Preis incl. 10% Mehrwertsteuer, zuzüglich Versand- und Verpackungsspesen.
KurzreferatDiese ÖNORM legt Anforderungen an die Raumakustik fest für Räume, in denen eine gute Hörsamkeit insbesondere Sprachverständlichkeit gesichert werden soll, zB Veranstaltungsräume, Unterrichtsräume; Betriebsräume, in denen die Lärmminderung das primäre Ziel ist, wie Produktionsräume, aber auch solche Räume, in denen außerdem eine ausreichende Verständlichkeit von Gesprächen (auch telefonischen) notwendig ist, wie Büroräume sowie andere Räume, in denen eine Lärmminderung angestrebt wird, wie zB Stiegenhäuser und Gänge, Kindergärten, Schwimm- und Sporthallen, Gaststätten. Nicht behandelt werden Räume, in denen außerordentlich hohe Anforderungen an die akustischen Verhältnisse gestellt werden, zB Opernhäuser, Konzertsäle, Tonaufnahmestudios. Die Verfahren zur Berechnung der Schallabsorptionsfläche und der Nachhallzeit sind in der ÖNORM EN 12354-6 beschrieben. Diese ÖNORM dient nicht zur Berechnung des Schallpegels in Arbeitsräumen; diese Berechnung kann nach VDI 3760 durchgeführt werden.
Seitenanzahl der Norm11
zitierte NormenÖNORM B 8115-1
ÖNORM B 8115-2
ÖNORM EN 12354-6
ÖNORM EN ISO 3382
ÖNORM EN ISO 11654
Deutsche Fassung:


Austrian Standards Institute

© Austrian Standards, 1020 Wien, Heinestraße 38
Nachdruck, Vervielfältigung und/oder Aufnahme des Inhaltes von ÖNORMEN, ÖNORM-ENTWÜRFEN u. dgl. auf oder in sonstige(n) Medien oder auf Datenträger ist nur mit Zustimmung von Austrian Standards gestattet (Normengesetz 2016).