An den Anfang der Seite scrollen
Normen-Suche:

ÖNORM EN 12502-5
Korrosionsschutz metallischer Werkstoffe - Hinweise zur Abschätzung der Korrosionswahrscheinlichkeit in Wasserverteilungs- und -speichersystemen - Teil 5: Einflussfaktoren für Gusseisen, unlegierte und niedriglegierte Stähle

Ausgabedatum2005-05-01
Norm-beschreibende Schlagwörter
NormenartSTANDARD
Norm-NummerÖNORM EN 12502-5
Norm-Titel, deutschKorrosionsschutz metallischer Werkstoffe - Hinweise zur Abschätzung der Korrosionswahrscheinlichkeit in Wasserverteilungs- und -speichersystemen - Teil 5: Einflussfaktoren für Gusseisen, unlegierte und niedriglegierte Stähle
Vorgänger-NormÖNORM EN 12502-5 (2001 10 01)
Norm-Titel, englischProtection of metallic materials against corrosion - Guidance on the assessment of corrosion likelihood in water distribution and storage systems - Part 5: Influencing factors for cast iron, unalloyed and low alloyed steels
Norm-Titel, französischProtection des matériaux métalliques contre la corrosion - Recommandations pour l'évaluation du risque de corrosion dans les installations de distribution et stockage d'eau - Partie 5: Facteurs à considérer pour la fonte, les aciers non alliés et faiblement alliés
gültig ab2005-05-01
internat. ÜbereinstimmungEN 12502-5 (2004 12) , ident
Originalsprachede
en
PreisgruppePreisgruppe 11 - Preis incl. 10% Mehrwertsteuer, zuzüglich Versand- und Verpackungsspesen.
KurzreferatDieser Teil der ÖNORM basiert im Wesentlichen auf Untersuchungsergebnissen und Erfahrungen bezüglich der Korrosion von unlegierten und niedriglegierten Eisenwerkstoffen (Stähle und Gusswerkstoffe) in Kontakt mit Trinkwässern und Rohwässern in Wassertransportsystemen. Die Korrosionswahrscheinlichkeit von unlegierten und niedriglegierten Eisenwerkstoffen (Stähle und Gusswerkstoffe) in Kontakt mit Wässern hängt von der Bildung von Korrosionproduktschichten ab, die je nach den Umständen eine korrosionsschützende Wirkung oder keine Schutzwirkung haben können. Bei nicht schützenden Korrosionsproduktschichten treten Ablagerungen von Korrosionsprodukten auf den Oberflächen der Bauteile auf, die dann zu Korrosionsauswirkungen wie Schlammbildung im Wasser, Verfärbung des Wassers (rot oder schwarz), Verminderung des freien Querschnittes von Rohrleitungen und letztendlich zu Wanddurchbrüchen führen können. Auf Grund der komplexen Wechselwirkungen zwischen den einzelnen Einflussfaktoren und der ausgeprägten Abhängigke
Seitenanzahl der Norm13
zitierte NormenEN 12502-1:2004
EN ISO 8044:1999
Deutsche Fassung:


Austrian Standards Institute

© Austrian Standards, 1020 Wien, Heinestraße 38
Nachdruck, Vervielfältigung und/oder Aufnahme des Inhaltes von ÖNORMEN, ÖNORM-ENTWÜRFEN u. dgl. auf oder in sonstige(n) Medien oder auf Datenträger ist nur mit Zustimmung von Austrian Standards gestattet (Normengesetz 2016).