An den Anfang der Seite scrollen
Normen-Suche:

ÖNORM EN 1062-1
Beschichtungsstoffe - Beschichtungsstoffe und Beschichtungssysteme für mineralische Substrate und Beton im Außenbereich - Teil 1: Einteilung

Ausgabedatum2004-08-01
Norm-beschreibende Schlagwörter
NormenartSTANDARD
Norm-NummerÖNORM EN 1062-1
Norm-Titel, deutschBeschichtungsstoffe - Beschichtungsstoffe und Beschichtungssysteme für mineralische Substrate und Beton im Außenbereich - Teil 1: Einteilung
Vorgänger-NormÖNORM EN 1062-1 (1997 01 01)
ÖNORM EN 1062-1 (2002 11 01)
Norm-Titel, englischPaints and varnishes - Coating materials and coating systems for exterior masonry and concrete - Part 1: Classification
Norm-Titel, französischPeintures et vernis - Produits de peinture et systèmes de revêtement pour maçonnerie et béton extérieurs - Partie 1: Classification
gültig ab2004-08-01
internat. ÜbereinstimmungEN 1062-1 (2004 06) , ident
Originalsprachede
en
PreisgruppePreisgruppe 13 - Preis incl. 10% Mehrwertsteuer, zuzüglich Versand- und Verpackungsspesen.
KurzreferatDiese Europäische Norm legt ein allgemeines System für die Beschreibung von Beschichtungsstoffen und Beschichtungssystemen für die Erhaltung, die Gestaltung und den Schutz von neuen und alten, beschichteten oder unbeschichteten mineralischen Substraten und Beton im Außenbereich fest. Sie enthält auch ein Einteilungssystem, das auf bestimmten physikalischen Eigenschaften beruht. Diese Europäische Norm ist auf alle Beschichtungsstoffe und Beschichtungssysteme für mineralische Substrate und Beton anwendbar, einschließlich solcher, die zur Anwendung in Wärmedämm-Verbundsystemen vorgesehen sind.
Seitenanzahl der Norm17
zitierte NormenEN 971-1:1996
EN 1062-3
EN 1062-6
EN 1062-7
EN 1062-11
EN ISO 787-18
EN ISO 1524
EN ISO 2813
EN ISO 7783-2
ISO 787-7
ISO 3233
Deutsche Fassung:


Austrian Standards Institute

© Austrian Standards, 1020 Wien, Heinestraße 38
Nachdruck, Vervielfältigung und/oder Aufnahme des Inhaltes von ÖNORMEN, ÖNORM-ENTWÜRFEN u. dgl. auf oder in sonstige(n) Medien oder auf Datenträger ist nur mit Zustimmung von Austrian Standards gestattet (Normengesetz 2016).