An den Anfang der Seite scrollen
Normen-Suche:

ÖNORM EN 13295
Produkte und Systeme für den Schutz und die Instandsetzung von Betontragwerken - Prüfverfahren - Bestimmung des Karbonatisierungswiderstands

Ausgabedatum2004-08-01
Norm-beschreibende Schlagwörter
NormenartSTANDARD
Norm-NummerÖNORM EN 13295
Norm-Titel, deutschProdukte und Systeme für den Schutz und die Instandsetzung von Betontragwerken - Prüfverfahren - Bestimmung des Karbonatisierungswiderstands
Vorgänger-NormÖNORM EN 13295 (1998 10 01)
Norm-Titel, englischProducts and systems for the protection and repair of concrete structures - Test methods - Determination of resistance to carbonation
Norm-Titel, französischProduits et systèmes de protection et de réparation des structures en béton - Méthodes d'essai - Détermination de la résistance à la carbonatation
gültig ab2004-08-01
internat. ÜbereinstimmungEN 13295 (2004 05) , ident
Originalsprachede
en
PreisgruppePreisgruppe 11 - Preis incl. 10% Mehrwertsteuer, zuzüglich Versand- und Verpackungsspesen.
KurzreferatDiese ÖNORM legt ein beschleunigtes Laborverfahren zur Messung des Widerstands gegen das Eindringen von Kohlendioxid in Produkte und Systeme für die Instandsetzung nach ÖNORM EN 1504-3 (in Vorbereitung) fest. Das Verfahren beruht auf der Messung der Karbonatisierungstiefe der Probe in einer konzentrierten Kohlendioxidatmosphäre über einen festgelegten Zeitraum. Das Verfahren ist für die Beurteilung der Leistungseigenschaften von für die Instandsetzung verwendetem Einpressmörtel, Mörtel oder Beton ohne Schutzanstrich geeignet. Das Verfahren misst nicht den Widerstand gegen die Verringerung des pH-Werts, die bei der Absorption von anderen sauren Gasen auftreten kann.
Seitenanzahl der Norm14
zitierte NormenEN 196-1
EN 1504-1:1998
EN 1015-2
EN 1766
EN 14630:2003
Deutsche Fassung:


Austrian Standards Institute

© Austrian Standards, 1020 Wien, Heinestraße 38
Nachdruck, Vervielfältigung und/oder Aufnahme des Inhaltes von ÖNORMEN, ÖNORM-ENTWÜRFEN u. dgl. auf oder in sonstige(n) Medien oder auf Datenträger ist nur mit Zustimmung von Austrian Standards gestattet (Normengesetz 2016).