An den Anfang der Seite scrollen
2020-11-28T02:01:58.2055469+01:00 BAUDATENBANK.AT - Österreichische Baudatenbank

Ein ökologischer Meilenstein in der Shopping-Architektur


Ein ökologischer Meilenstein in der Shopping-Architektur
2012 war das G3 Shopping Resort Gerasdorf bei Wien noch die größte Holzbaustelle Europas, heute imponiert das mittlerweile seit gut einem Jahr in Betrieb befindliche Einkaufszentren durch vielfältige ökologische Aspekte: Wäre der Begriff Nachhaltigkeit nicht schon über Gebühr strapaziert, müsste er für dieses Gebäude geschaffen werden. Durch das in Holz gebundene Kohlendioxid können allein 23.000 Tonnen CO2 eingespart werden. Ferner ist das G3 das erste EKZ Österreichs, das zur Gänze auf Biomasse im laufenden Betrieb setzt. Zudem wurde auf der architektonisch beispielhaften Holzdachwelle, welche das 20 Meter hohe und 500 Meter lange „Öko-Einkaufszentrum“ bedeckt und einen integralen Bestandteil einer stimmigen Landschaftslösung darstellt, ein Vogel- und Insektenhabitat berücksichtigt. Zusätzlich sorgen hochstämmige, fruchttragende Kirschbäume für Wohlfühloasen von Blutspecht und dem Wiener Nachtpfauenauge.
Diese und viele weitere umsichtige Gestaltungsmerkmale haben zu einer Nachhaltigkeitszertifizierung nach BREEAM geführt. Diese „Building Research Establishment Environmental Assessment Methode“ zeichnet die ganzheitlichen Qualitäten in beispielsweise folgenden Bereichen aus: Management am Bau, Energie, Transport, Wasser, Materialien, Verschmutzung und vielem mehr.



In den Details steckt der Vorsprung
Dass eine solche Vorbildwirkung nur dann gelingt, wenn sämtliche Materialien die erwünschten Vorzüge aufweisen, liegt auf der Hand. In der Innenausstattung des G3 wurde auf perforierte Hoesch Planeel Siding mit Standardlochung 5/8 Millimeter vertraut. Diese erfüllen dank BREEAM - und EPD-Zertifizierung (Environmental Product Declarations) genau die gesuchten Qualitäten der Nachhaltigkeit und garantieren Architektinnen und Architekten eine zukunftsweisende Planung. Damit ist sichergestellt, dass etwa der Life cycle der verwendeten Baustoffe und Bauteile dem gängigen Optimum entspricht. Das Treibhauspotenzial oder das Ozonabbaupotenzial eines Produktes entscheiden immer mehr über die Güte und Relevanz einer entsprechenden Materialwahl. Die EPD der Hoesch Planeel Siding stimmen mit dem ISO 14025 Standard überein. Sie wurden in Zusammenarbeit mit dem auf Nachhaltigkeitsthemen spezialisierten Beratungsunternehmen PE International erstellt. Darin sind die Umweltauswirkungen über den gesamten Lebenszyklus der Produkte dokumentiert: Von den Grundstoffen, ihre Herkunft, über die Herstellung und weitere Verarbeitung bis zur Wiederaufbereitung. Diese Ökobilanz der Hoesch Planeel Siding kann sich nicht nur sehen lassen, sondern sie sollte sich als Maßstab für umsichtiges Planen und Bauen durchsetzen. Die leichte und flexibel gestaltete Montage der Hoesch Planeel Siding half darüber hinaus entscheidend mit, das G3 in der geplanten Errichtungszeit zu realisieren.

Über die Nutzung hinaus verantwortungsvoll
Stahl überzeugt als einer der wenigen Baustoffe beim Recycling, weil er auf höhere Stahlgüten veredelt werden kann. Die Zink-Magnesium-Beschichtung bewährt sich durch leistungsfähigen Korrossionsschutz und beständige Ästhetik. Diese unter dem Markennamen ZM EcoProtect gehandelte Legierung zeichnet die Hoesch Planeel Siding im G3 Shopping Resort Gerasdorf aus. Im Fall des EKZ Gerasdorf sind die Planeele in der Innenarchitektur zum Einsatz gekommen. Die Siding Elemente wurden auf einer 3-dimensional gekrümmten Freiflächenform montiert. Dies beweist einmal mehr, dass das Fassadensystem Hoesch Planeel Siding vielfältigsten Architektenwünschen gerecht wird.
Sie stellen eine ideale Alternative zu Streckmetall dar, da die Hoesch Planeel Sidings ohne tragenden Rahmen auskommen, glatt durchstanzt sind und deshalb nicht verschmutzen.
Vor allem lässt sich diese ästhetisch anspruchsvolle und ökologisch verantwortliche Lösung allerdings im Außeneinsatz einsetzen. Aber gerade die verspielten, flexibel einsetzbaren Sidingprofile schaffen auch in der Innenausstattung neben einer unverwechselbaren Gestaltung reizvolle Lichteffekte. Immerhin besteht ein Lochflächenanteil von bis zu 40 Prozent, wodurch das Tageslicht den Innenraum äußerst kostensparend und gut ausleuchtet, der Lichtdurchlass ist optimal. Selbst die lichtreflektierende Beschichtung trägt zur erbaulich-heiteren Stimmung im Einkaufszentrum bei. In Kombination mit einem ausgeklügelten Kunstlichtkonzept (LED) entsteht eine Atmosphäre, die eine hohe Verweilqualität schafft. Die gesamte Komposition des Gebäudes erlangte ferner die Auszeichnung als klima:aktiv mobil-Projektpartner. Was das G3 somit auch beweist: Nachhaltigkeit und Behaglichkeit ergänzen einander beispielhaft. Ein Urteil, das auch auf die Hoesch Planeel Siding zutrifft. Diese sind außerdem erhältlich in den neuen evoshine Oberflächen rusty steel, stainless steel oder den mattierenden Oberflächen matt-de-luxe.



Mehr Informationen finden Sie .