Putzträgerplatte aus Hanf wertet Ziegelbau mehrfach auf


Putzträgerplatte aus Hanf wertet Ziegelbau mehrfach auf

Die St. Pöltner Wohnungsgenossenschaft errichtete eine Reihenhausanlage in Stattendurf in Niedrigenergie-Bauweise. Das Besondere daran: die Putzträgerplatten auf den 50er Ziegelwänden sind aus Hanf. Die ökologische Innovation aus Perg – ausgezeichnet mit dem EnergieGenie -  sorgt für außergewöhnlich guten Schallschutz und verstärkt den Hagelschutz.

Die Genossenschaft hat sich ganz bewusst für Hanf entschieden. „Wir errichten Wohnanlagen nach den Prinzipien der Wirtschaftlichkeit und Zweckmäßigkeit. Und zweckmäßig ist heute ein ökologischer Niedrigenergie-Bau“, erklärt Arch. Dipl.Ing. Gerald Wieländer, Leiter der Bauabteilung.
Die Putzträgerplatte mit dem Markennamen Capatect Hanf Massiv wurde speziell für porosierte Ziegelwände entwickelt. Der größte Vorteil der Platte besteht in ihrem unübertroffenen Schallschutz. Ein mit der 4 cm dicken Hanf-Putzträgerplatte gedämmtes Gebäude hat einen bis zu 13db besseren Schallschutz als Gebäude mit normalem Dämmputz. Um den Wert greifbar zu machen: zehn Lärmquellen – z.B. Mopeds – werden so wie eine einzige dieser Quellen wahrgenommen.

Auch was die Dämmleistung angeht, hat die Hanf-Putzträgerplatte die Nase vorn:  im Vergleich zum Dämmputz verfügt sie über die zwei- bis sechsfache Dämmleistung bei gleicher Dicke. Der entscheidende Vorteil liegt aber in der Vermeidung von Wärmebrücken. Im Bereich des Fenstersturzes, der Deckenaufleger sowie bei eingestemmten Steig- und Abflussleitungen vermindert Hanf Massiv den Wärmeverlust erheblich.

Führende österreichische Ziegelhersteller empfehlen daher die Putzträgerplatte Capatect Hanf Massiv ausdrücklich für den Einsatz auf ihren Ziegeln. Viele Bundesländer fördern auch noch die Verwendung von nachwachsenden Rohstoffen im Bauwesen und bieten Ökoförderungen an.

Mehr Infos:

  

Mehr Informationen zu den Produkten von Synthesa finden Sie .