An den Anfang der Seite scrollen
2020-11-24T17:32:28.3006641+01:00 BAUDATENBANK.AT - Österreichische Baudatenbank

Ziel: Energieunabhängigkeit


Steinbacher Dämmstoffe mit solidem Wachstum
Ziel: Energieunabhängigkeit

Österreich geht mit gutem Beispiel voran. Verbraucher, Umwelt, Arbeitsmarkt und Bauwirtschaft werden von der bundesweiten thermischen Sanierungsoffensive nachhaltig profitieren. Die aktuelle Gaskrise gibt dazu zusätzlichen Schub. Unabhängigkeit von Öl und Gas ist das Ziel. Professionelle Wärmedämmung mit den innovativen Dämmstoffen von Steinbacher ist einer der Wege dorthin.

Langjährige Forderung erfüllt
„Das größte Sanierungs- und Einsparpotenzial liegt bei den 1,5 Mio. Wohneinheiten, die 1945 bis 1980 in Österreich errichtet wurden. Bis 2020 können wir hier 7 Mio. Megawattstunden Energie durch moderne Dämmsanierung einsparen. Das entspricht 12% des gesamten Wärmebedarfs für Wohngebäude in Österreich!“ Beinahe gebetsmühlenartig forderten so Fachleute wie Mag. Roland Hebbel, Product Manager bei Steinbacher Dämmstoffe, in den letzten Jahren eine bundesweite Sanierungsoffensive. Ziele: Energie sparen, Umwelt schützen, den Kyotovertrag erfüllen, Wirtschaft ankurbeln, nachhaltig Arbeitsplätze schaffen und sich von den unkalkulierbaren Risiken der fossilen Brennstoffe Öl und Gas unabhängig machen. Jetzt leitete die neue Regierung die Trendwende ein. Die Steigerung der Energieeffizienz bei Verkehr sowie der Heizung und Kühlung von Räumen wird den Energieendverbrauch in Österreich erheblich verringern.

Thermische Sanierung hat Priorität
„Im Regierungsprogramm der neuen Großen Koalition steht die so genannte thermische Sanierung deshalb endlich ganz oben auf der Prioritätenliste“, stellt Roland Hebbel erleichtert fest. Für Gebäude des Bundes soll damit schon 2009/10 ein Investitionsvolumen von insgesamt 875 Mio € auslöst werden. Für Private und Gewerbliche Unternehmen stehen 100 Mio. € zur Verfügung. Auch diese Maßnahme findet den Beifall von Steinbacher Dämmstoffe, „sofern sie ein Startschuss für eine dauerhafte konzertierte Aktion von Bund, Ländern und Gemeinden ist und kein einmaliges ´Zuckerl´“, meint Roland Hebbel. Durch die insgesamt 1 Milliarde können laut ÖGB rund 11.000 Arbeitsplätze geschaffen werden. „Die Baubranche hat zentrale Bedeutung für die Konjunkturentwicklung. Das WIFO fordert sogar ein Aufstocken der Investitionen auf bis zu 2,2 Mrd. €. Das würde ca. 30.000 zusätzliche Arbeitsplätze und enorme Effekte für Konjunktur und Klimaschutz bringen“, so Roland Hebbel, der „weit gehende Energieunabhängigkeit für Österreich“ als wirtschaftspolitisches Fernziel nennt.

Solides Wachstum bei Steinbacher
Der Tiroler Dämmstoff-Marktführer zeigt sich relativ unbeeindruckt von den Auswirkungen der globalen Krisen. „Steinbacher ist auch 2008 wieder solide gewachsen. Trotz eines von Stagnation geprägten Dämmstoffmarktes konnten wir unseren Umsatz leicht steigern“, berichtet GF Mag Ute Steinbacher, die sich weiterhin auf die Kernmärkte Österreich und Zentraleuropa konzentrieren will.  Gerade in wirtschaftlich turbulenteren Zeiten kommt dem Familienunternehmen seine über Jahrzehnte gewachsene Firmenkultur und Markterfahrung zugute. „Werte wie Verantwortung für Beschäftigte und Unternehmen haben wir von Anfang an ernst genommen. Sie bestimmten gerade in Zeiten des „Turbokapitalismus“ selbstverständlich die Unternehmenspolitik“, so Firmengründer KR Eduard Steinbacher. Außergewöhnliches Engagement und Zusammenhalt der Steinbacher Mitarbeiterfamilie“, nennt Steinbacher als weitere Basis für die vielen Innovationen und den anhaltenden Erfolg von Steinbacher Dämmstoffe.