An den Anfang der Seite scrollen
2020-11-27T06:27:27.8491016+01:00 BAUDATENBANK.AT - Österreichische Baudatenbank

FOAMGLAS® Innendämmsystem


FOAMGLAS<sup>®</sup> Innendämmsystem

Energetische Sanierung oder auch thermische Sanierung genannt, beschreibt die Modernisierung eines Gebäudes. Zur Minimierung des Energieverbrauchs können klassische Maßnahmen wie die Fassadendämmung, in Ansatz gebracht werden. Wenn allerdings die Fassade aus Sichtbeton besteht oder denkmalgeschützt ist, bleibt zur Verringerung des Heizenergiebedarfs nur die innenseitige Wärme-
dämmung. Die besonderen Eigenschaften des Dämmstoffs FOAMGLAS® bilden die Grundlage für zuverlässige und bauhygienisch einwandfreie Innendämmsysteme.


Belastung
Die Frage, ob die Dampfdichtigkeit einer nachträglichen Innendämmung als nötig oder als gefährlich einzustufen ist, wird in der Fachwelt unterschiedlich beurteilt. Unbestritten ist die Tatsache, dass unerwünschte Diffusionsvorgänge aus raumseitiger Klimabelastung wirkungsvoll unterbunden werden und damit jegliche Form von Kondensat, Aus-
scheidung im Wandquerschnitt, ausgeschlossen bleibt. Dies ist der entscheidende Materialvorteil einer dampf-
dichten Wärmedämmung, z.B. Schaumglas. Vergleicht man hierzu andere Dämmsysteme, so sind diese wegen der fehlenden Dampfdichtigkeit durch eine separate und aufwändige Dampfbremse zu ergänzen. Dies ist ein konstruktiver und kostenmäßiger Nachteil. Oftmals wird argumentiert, dass der Kondensations- und der Aus-
trocknungsnachweis im normativen Zeitraffer viel zu ungünstige Ergebnisse liefert. Mit modernen Berechnungs-
methoden (Simulation) und sogenannten intelligenten Dämmstoffen wird eine diffusionsoffene Innendämmung suggeriert, die auch ohne ergänzende Dampfbremse möglich ist. Ob das Prinzip von kapillaraktiven Innendämm-
systemen in der Praxis richtig funktioniert, sollte genau hinterfragt werden. Unbeachtet wird bei der Feuchte-
regulierung, dass ein Verlust der Wärmeleitfähigkeit besteht, wenn die Kapillaraktivität des diffusionsoffenen Baustoffes gesättigt ist.  Nach dem Prinzip, ein nasser Pullover wärmt nicht, ist auch ein Dämmstoff, der feucht ist,
zu betrachten.



Lösung
FOAMGLAS® unterbindet das Diffusionsverhalten des Wandquerschnitts bzw. das Durchfeuchtungsrisiko aus raumklimatischer Beanspruchung. Die FOAMGLAS® Materialstruktur besitzt bereits die integrierte Luft- und Dampfsperre und hält den Bauteilquerschnitt frei von Kondensationsfeuchte. Ein Einbau von zusätzlichen Luft-
oder Dampfsperren ist nicht erforderlich.
Die Wünsche und Bedürfnisse der Gebäudenutzer finden individuelle Berücksichtigung. Bei der Gestaltung der raumseitigen Oberfläche gibt es viele Möglichkeiten. Nahezu jede Oberflächengestaltung, von der Gipskartonplatte über Gipsputz bis zu einem hochwertigen Plattenbelag, ist mit dem geschlossenzelligen FOAMGLAS® zu realisieren. Die von der Deutschen FOAMGLAS® GmbH entwickelten und über Jahrzehnte bewährten Systemvarianten werden für sämtliche Bereiche des Wohnungs- und Verwaltungsbaus, Gesundheitswesens mit normaler Raumluftbedingung oder für Gebäude mit hohen Temperaturen bzw. Feuchtigkeitsbeanspruchung, wie z.B. Großküchen, Sanitärräume, medizinische Bäder, Wäschereien, private und öffentliche Schwimmbäder erfolgreich eingesetzt. Ausführliche Produktbeschreibungen können sie unserer Website entnehmen. Oder lassen Sie sich persönlich von unseren Fachberatern informieren.

Weitere Informationen finden Sie .