An den Anfang der Seite scrollen
2020-10-25T08:41:14.2737422+01:00 BAUDATENBANK.AT - Österreichische Baudatenbank

SYNTHESA: Linz09 - Kulturhauptstadt Europas


SYNTHESA: Linz09 - Kulturhauptstadt Europas

Das Kulturhauptstadtjahr ist auch Anlass für einige große Bauprojekte, die das Gesicht der Stadt Linz nachhaltig verändern.

Die oberösterreichische Landeshauptstadt Linz ist in diesem Jahr (zusammen mit Vilnius/Litauen) "Kulturhauptstadt" Europas. Für diese Rolle hat die 190.000 Einwohner-Stadt an der Donau ein umfangreiches Kulturprogramm mit insgesamt 250 Veranstaltungen auf die Beine gestellt. Das Budget dafür beträgt 69 Mio. Euro. Der wahre Umfang des Mega-Projekts geht aber weit darüber hinaus. Denn das Kulturhauptstadtjahr war auch begleitet von einer ganzen Reihe baulicher Maßnahmen.

Allein das Land Öberösterreich investiert an die 250 Millionen Euro. Mit der Neugestaltung des Landhauses, dem Sitz der OÖ Landesregierung, aber auch mit dem Neubau der Anton-Bruckner-Privatuniversität, der Erweiterung und Sanierung der Landesbibliothek und des Schlosses sowie dem eben begonnenen Neubau des Musiktheaters setzte das Land einen Schwerpunkt für das Kulturhauptstadtjahr. Insgesamt 83,4 Millionen Euro investierte auch die Stadt Linz. Dazu gehörten unter anderem der Neubau des "Ars Electronica Centers" AEC, die Renovierung des Stadtmuseums Nordico, der Musikschule, des Brucknerhauses, des Posthofs und des Kinderkulturzentrums sowie der Ankauf und Umbau des ehemaligen Salzamts und die Verlängerung der Pöstlingbergbahn.

Für die regionale Bauwirtschaft und Zulieferindustrie bot diese Investitionstätigkeit  Gelegenheit, die eigene Leistungsfähigkeit unter Beweis zu stellen. Immerhin sind in Oberösterreich einige der größten Baustoffhersteller und Fassadenbetriebe Österreichs beheimatet. Wie die Synthesa Gruppe aus Perg, deren Baufarben, Putze oder Vollwärmeschutz-Produkte dem Linz09-Besucher überall entgegenblicken. Das AEC, das "Nordico" oder das Kunstprojekt Bellevue über der Autobahneinhausung der Linzer Stadteinfahrt sind nur einige Beispiele dafür. Oder die von der ARGE "Die Maler" (Freundlinger & Wiesinger, Hauser, Hirsch und Höhnel) mit Synthesa-Materialien durchgeführte Fassadensanierung des Landhauses - die auf Anhieb den Anerkennungspreis des "Oberösterreichischen Handwerkspreises 2009" erhielt. Linz09 ist damit auch eine Leistungsschau des oö Know-hows, die eindrucksvoll zeigt, dass  der Großraum Linz nicht nur kulturell, sondern auch technologisch zu den führenden Regionen Europas gehört.