An den Anfang der Seite scrollen
2020-11-28T13:50:09.7299609+01:00 BAUDATENBANK.AT - Österreichische Baudatenbank

Malerische Deckenlösung


Schlanke Trockenbaulösung im Außenbereich mit künstlerischem Extra sorgt für Aha-Effekt
Malerische Deckenlösung

Mitten im Bezirk Liesing, wo vor Kurzem noch eine Brauerei stand, wird noch bis Mai an einem Zuhause mit Arbeitsstätten und Einkaufsgelegenheiten für mehr als Tausend Menschen gebaut.

Die renommierten Architekten von Coop Himmelb(l)au haben den Masterplan entworfen und dem Ganzen mit einem schlangenförmigen Wohnbau ein Rückgrat verpasst. Das soll die Wiedererkennbarkeit des Neubaus erhöhen und tatsächlich kennt ihn, noch vor der Fertigstellung, schon jeder in der Umgebung. Dazu trägt aber auch eine Zwischendecke von Knauf nicht wenig bei. Ein freies Zwischengeschoß wurde nämlich in luftiger Höhe mit Aquapanelplatten verkleidet und von der Künstlerin Esther Stocker mit einem originellen Muster versehen. Der Trockenbau, der sonst eher durch seine Unauffälligkeit besticht, bekam diesmal eine auffällige Gestaltung. Der Kreativität sind also dabei keinerlei Grenzen gesetzt, wie man sieht. Die Künstlerin nahm sich gemeinsam mit acht MitarbeiterInnen der weißen Oberflächen an und was dabei heraus kam, ist ein einprägsames aber nicht zu dominantes Muster in Schwarzweiss. Ganz in Handarbeit zauberte man mit Maß- und Abdeckbändern geometrische Figuren an die Decke.

Besser zementgebunden
Die Trockenbaufirma Palco hatte den Kunstmalern zuvor das Terrain bereitet. Mit fünfzehn Mann wurde in dreimonatiger Arbeit der Rohdecke eine Verkleidung verpasst. „Speziell für jene Anwendung war die zementgebundene Platte eindeutig die beste Wahl, da ja im Außenbereich besonders Wetterbeständigkeit und Belastbarkeit zählt. Eine Prüfung der Technischen Universität Dortumund hat übrigens bewiesen, dass die Biegezugsfestigkeit der Platte auch nach 28 Tagen im Wasserbad nur geringfügig nachlässt und diese somit weiterhin gebrauchstüchtig ist. Um die Konstruktion gegen Wind und Wetter absolut resistent zu machen, wurden außerdem die Abhängungen mit UA-Profilen verstärkt, die Kreuzverbinder mit einem Korrisionsschutz versehen und es kamen korrisionsgeschützte CD-Profile als Montagelattung zum Einsatz. Die abgehängte Decke mit einer Abhängehöhe von über einem Meter verlangte eben nach besonderer Steifigkeit. Zudem spielt die Sogwirkung am Standort eine Rolle, da die Montageflächen recht exponiert sind und der Wind zwischen den Geschoßen verstärkt bläst. Dies bekamen auch gleich die Monteure bei ihren Überkopfarbeiten auf den Rollgerüsten, beziehungsweise Kränen, zu spüren. „Unseren Mitarbeitern haben die Arbeitsbedingungen in luftiger Höhe einiges abverlangt“, bestätigt Sascha Radivo, Bauleiter bei Palco.

Alles mit bedacht
Das fertige Objekt verrät von der Vorgeschichte aber nichts. Wer es nicht besser weiß, wird vermutlich nicht einmal darauf kommen, dass es sich hier um eine doppelte Deckenkonstruktion handelt. Die Aquapanel® Cement Boards waren nach dem Aufbringen genetzt und mit zementgebundener Aquapanel® Fugen- und Flächenspachtel verspachtelt und schließlich bemalt und bemustert worden. Bei genauem Hinsehen erkennt man in regelmäßigen Abständen Dehnfugen. „Dabei geht es nicht darum, Spannungen in der Zwischendecke auszugleichen, sondern auf Belastungswechsel des Bauwerks im Millimeterbereich eingestellt zu sein“, erklärt Sascha Radivo. Vor allem Senkungen und Lastschwankungen können die Ursache sein und so lässt sich verlässlich vermeiden, dass es in der Trockenbaudecke am Ende zu Verwerfungen oder sogar zu Rissbildungen kommt. Dass sich hinter der künstlerisch gestalteten Decke Lüftungsrohre und eine sechzehn Zentimeter dicke Kellerdeckendämmplatte verbergen, lässt sich nur erahnen. Die Ränder sind zur Rohdecke hin abgeflacht, was neben dem schlanken Design auch den Vorteil mit sich bringt, dass mehr direktes Sonnenlicht auf das Zwischendeck kommt. An den Übergängen zur Schräge befinden sich außerdem die notwendigen Hinterlüftungsgitter. Zu den bereits beschriebenen optischen und funktionellen Vorteilen kommt, dass die Konstruktion den Niedrigenergiestandard zu erfüllen hilft. Immerhin sind frei tragende Geschossdecke aus thermischer Sicht recht heikel. Im Mai wird dann die offizielle Eröffnung statt finden. Teilweise sind im Hauptgebäude bereits Mieter eingezogen und genießen das Liesinger Flair.