An den Anfang der Seite scrollen
2020-11-29T23:26:23.6889532+01:00 BAUDATENBANK.AT - Österreichische Baudatenbank

Intelligente Lamellen mit menschlicher DNA: Campus Uni Linz


Intelligente Lamellen mit menschlicher DNA: Campus Uni Linz

Die Kepler Universitätsklinikum GmbH baut mit Mitteln des Landes Oberösterreich und der OÖ Gemeinden das Lehr- und Forschungsgebäude für die Medizinische Fakultät der JKU Linz: arbeiten, lernen, lehren, forschen und studieren in lebendiger und attraktiver Stadtatmosphäre auf 12.500 m² Fläche, Bauzeit 2018-2021 mit projektspezifisch entwickelten HAHN Keramiklamellen in der Fassade. Den europäischen Generalplaner-Wettbewerb 2015 hat LORENZATELIERS (Wien, Innsbruck, Trieste) gewonnen.
Eröffnet wird 2021.

Vor einigen Monaten kam Metallica WIEN mit einer nicht alltäglichen Herausforderung auf die Forschungs- und Entwicklungsabteilung der HAHN Lamellenfenster GmbH zu: Peter Lorenz hat mit seinen erfahrenen Fassadenspezialisten im Team hartnäckig seine Idee verfolgt, entwickelt und als Weltneuheit angemeldet: die Fassade des  Laborgebäudes sollte im Dialog mit den drei anderen Gebäuden (Beton, Holz, Stahl) einen  „Ziegel“ verkörpern und als „intelligente Fassade“ ausgeführt werden.  Die technische Neuheit besteht im Einsatz einschichtiger und beweglicher Keramiklamellen als eine sonnennachgeführte Verschattung, die von den Mitarbeitern übersteuert werden kann. In einem hochkarätigen „Kunst am Bau“-Wettbewerb ging der Vorschlag von Melitta Moschik als Sieger hervor: Ein spezielles Muster der Farbenanordnung zeigt Varianten der menschlichen DNA.

HAHN Keramiklamellen in der Fassade

Dazu ruhen die Keramiklamellen auf filigranen Auflageflächen und sind je nach Gebäudeteil starr oder flexibel beweglich. Im geschlossenen Zustand ist die Idealform des „Ziegels“ erreicht. Die unterschiedlichen Bedürfnisse an die Fassade zeigen ein ständig sich veränderndes Bild, das die abwechslungsreiche Vitalität im Gebäude zeigt. Ein auf der Mittelsprosse sitzender und wetterfester Antrieb ist hierbei für die Steuerung von zwei Feldern mit jeweils 5 Keramiklamellen zuständig. Durch eine sehr kooperative Abstimmung zwischen Planer, Metallbauer und der HAHN Lamellenfenster GmbH war es letztendlich möglich, die klaren Vorstellungen des Architekten ohne Kompromisse umzusetzen und das gewünschte Design auf die 1.050 m² beweglichen und 450 m² starren Lamellen anzuwenden. Mechanik und selbst die Schrauben wurden dem vorgegebenen Designkonzept angepasst.

Die Lamellen aus Keramik wurden nach mehrfachen experimentellen Versuchen speziell für das Gebäude hergestellt. Dabei ist die Keramik ein äußerst spröder Werkstoff. Viel Entwicklungszeit wurde verwendet und praktische Belastungsprüfungen wurden durchgeführt um sicherzustellen, dass die statische Belastung der Keramik durch eine schwimmende Lagerung kompensiert wird. Gleichzeitig mussten die Keramiklamellen so gesichert werden, dass dem Verschub der Lamellen durch das Trägermaterial aus Aluminium mit anderen Ausdehnungswerten als die Keramik dauerhaft entgegengewirkt wird.

HAHN Keramiklamellen in der Fassade

Nach der Entwicklung folgte die Produktion eines Prototyps und dessen technische Prüfung unter Anwesenheit des Kunden im firmeneigenen Prüfstand der HAHN Lamellenfenster GmbH in Hinblick auf Funktionalität, Langlebigkeit und Statik der Fenster. In enger Zusammenarbeit mit Metallica wurden sämtliche Montagearbeiten vorab simuliert und abgestimmt. Dadurch konnten die bei HAHN vorkonfektionierten Einzelteile in Rekordzeit auf der Baustelle installiert werden. Von der ersten Kommunikation zu diesem Projekt bis zum Tag der Auslieferung vergingen vier Monate.

HAHN Lamellenfenster weist in der Branche die längste Erfahrung bei der Produktion von beweglichen Lamellen auf. Die projektierte Ausführung mit dem Materialmix aus Alu, Edelstahl und besonders der Keramikmaterialien ist jedoch auch für HAHN neu und eine besondere Herausforderung gewesen. Andere Gebäudebereiche des 105 Mio-Euro-Projekts wurden mit HAHN Lamellenfenstern Typ Tairmo Ganzglas ausgestattet – allerdings konnte hier auf das Standardprodukt ohne Modifikationen zurückgegriffen werden.


Mehr Informationen zu den Produkten von HAHN Lamellenfenster finden Sie .

Bilder: Quelle Metallica