An den Anfang der Seite scrollen
2019-05-24T14:58:32.2958750+02:00 BAUDATENBANK.AT - Österreichische Baudatenbank

Udo Klamminger für 2017 als Vorsitzender des FMI-Vorstands bestätigt


Udo Klamminger für 2017 als Vorsitzender des FMI-Vorstands bestätigt
Die Amtsperiode von Knauf Insulation Geschäftsführer Udo Klamminger als Vorstandsvorsitzender der Fachvereinigung Mineralwolleindustrie (FMI) wurde um ein weiteres Jahr verlängert. Gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen will Klamminger das Bewusstsein über den Sinn des Einsatzes von Mineralwolledämmstoffen nicht nur bei Profis sondern auch bei Endverbrauchern weiter ausbauen. Mit Weiterführung der 2016 gestarteten Infokampagne „Multitalent Mineralwolle“ richtet sich das Engagement des Verbands auf die Stärkung des Vertrauens in den Ökodämmstoff Mineralwolle sowie in die Vermittlung von Sicherheit und Orientierung am Dämmstoffmarkt.

Als wahres Multitalent erweisen sich nicht nur die Mineralwolldämmstoffe selbst, auch die zeitgemäße Informationskampagne „Multitalent Mineralwolle“ zeigt viele Facetten. Mit dem Ziel, echte Einblicke zu geben was Mineralwolle leistet, wird in der breiten Öffentlichkeit umfassende Aufklärung über die bauphysikalisch und ökologisch wertvollen Dämmstoffe geschaffen. Nicht nur Profis sondern auch Endverbraucher wie Häuslbauer nutzen die im Vorjahr neu gelaunchte Onlineplattform www.multitalent-mineralwolle.at.

Unterstützung finden Klamminger und die FMI durch Baufachleute, die ihre Erfahrungen mit Mineralwolle öffentlich teilen. Klamminger zeigt sich über den Erfolg der lebendigen Kampagne zufrieden: „Speziell mit der neuen Website haben wir viel bewegt. Die User nutzen vor allem unsere online Erfahrungsberichte, um sich über Mineralwolle zu informieren. Wer könnte besser über die Vorteile von Glas- und Steinwolle berichten, als jene, die täglich damit arbeiten bzw. gerade ihr eigenes Haus gedämmt haben?“

Auch 2017 werden Entscheidungsträger im Fokus des FMI-Engagements stehen. Der Konsument ist bereit, Verantwortung zu übernehmen und seinen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. „Daher werden wir auch weiterhin über die Sinnhaftigkeit des Einsatzes von nachhaltigen Baustoffen anhand echter Fallbeispiele und Referenzen berichten“, erklärt Klamminger. Dabei wird nicht nur auf Brand-, Kälte-, Wärme-, Lärm- und Schallschutz sowie Umweltfreundlichkeit Bezug genommen sondern auch auf ganz spezielle bautechnische Herausforderungen. Dazu gehören zum Beispiel die Erhaltung von diffusionsoffenen Wandaufbauten, der verbesserte Luftschallschutz und die Erzielung von hohen Wärmespeichern für die Außenwand. Auch das Wohnklima, die Wertsteigerung von Objekten und die Schaffung von ausgleichender Wirkung bei bauphysikalisch problematischen Bestandsuntergründen werden dabei Themen sein.

Die Fachvereinigung Mineralwolleindustrie (FMI) wurde 2006 von den Fachverbänden der Stein- und keramischen Industrie, der Glasindustrie und dem Bundesgremium des Holz- und Baustoffhandels neu gegründet. Ziel und Zweck dieser Gemeinschaft ist es, u.a. die Weiterentwicklung der technischen und wirtschaftlichen Grundlagen für den ökologischen und ökonomischen Einsatz von Mineralwolleprodukten und -systemen zu fördern. Gemeinsam wollen die Verbandsmitglieder Saint-Gobain Isover Austria GmbH, Knauf Insulation GmbH, Rockwool HandelsgmbH und Ursa Dämmsysteme Austria GmbH als Fachvereinigung Mineralwolleindustrie - FMI in Zukunft noch stärker die Vorteile der Mineralwolle bei den Professionisten aufzeigen, aber speziell auch bei den privaten Häuslbauern und
Sanierern.