An den Anfang der Seite scrollen
2020-11-23T16:36:46.9881641+01:00 BAUDATENBANK.AT - Österreichische Baudatenbank

Effiziente Dachdämmung von außen: Die Aufsparrendämmung mit Mineralwolle


Effiziente Dachdämmung von außen: Die Aufsparrendämmung mit Mineralwolle

Eine äußerst effiziente Dämmmaßnahme, die sich sowohl bei Neubau als auch bei Erneuerung der Dacheindeckung eignet: Die Aufsparrendämmung.

Dieses bei uns gängige Dämmverfahren ist schnell und relativ unkompliziert. Und noch eine gute Nachricht: Die Räume unter dem Dach bleiben während der Baumaßnahme unberührt und bewohnbar.

Für dieses Bau- oder Sanierungsvorhaben beauftragen Sie am besten einen Dachdecker-Profi! Richtig angebracht schützt die Mineralwolle-Dämmung auf den Sparren das Dachtragwerk vor Hitze, Feuchtigkeit, Feuer und Lärm. Der Wohnraum unterm Dach profitiert, denn im Innern kommt es durch diese Art der Dämmung zu keinerlei Platzverlust. Die Aufsparrendämmung kommt auch dann zum Einsatz, wenn das Gebälk im Innenraum sichtbar bleiben soll.

Gedämmt wird optimaler Weise mit druckfesten Dämmplatten aus Mineralwolle (Steinwolle, Glaswolle), die ein Fachmann mittels geprüfter Schrauben in die Sparren befestigt. Um die Durchfeuchtung des Dämmstoffs zu verhindern, muss vorab eine Dampfbremse auf der Unterseite der Mineralwolle angebracht werden. Das Unterdach hat mit einer diffusionsoffenen Auflagebahn die Funktion, die Dachkonstruktion samt Dämmung vor Wind und Wetter zu schützen. Und zwar während der Dacheindeckung selbst und auch danach im Falle einer Beschädigung.


Die Vorteile der Aufsparrendämmung mit Mineralwolle:

  • Wärmebrückenfreie Dämmlösung für Neubau & Sanierung
  • Erhöhte Schall- und Brandschutzleistung
  • Bewohnte Innenräume bleiben in der Bauphase ungestört
  • Kann mit einer bestehenden Sparrendämmung kombiniert werden
  • Optimal, wenn die Dacheindeckung getauscht werden muss
  • Spart Platz im Innenraum
  • Atmungsaktive Dämmlösung
  • Wenn Holzbalken im Innenraum sichtbar bleiben sollen
So geht der Dachdecker-Profi vor
Der Dachdecker führt jede Lage des Dachaufbaus bahnweise und quer zur Sparrenlage aus. Er arbeitet so in Schichten von unten nach oben, von der Traufe bis zum First. So bekommen Sie Anschlüsse, bei denen auftreffendes Wasser von oben nach unten abfließen kann, ohne sich in Stößen oder Falten zu sammeln.

Erster Schritt: die Dampfbremse
Eine luftdichte Verlegung der Dampfbremse ist für eine einwandfreie Dachkonstruktion unabdingbar.
Zuerst wird eine Dampfbremse auf die Schalung gelegt. Sie verhindert, dass sich unter dem Dach Feuchtigkeit und folglich Schimmel bilden. Die Dampfbremse wird quer zur Schalung ausgerollt. Bei der ersten Bahn im Traufbereich muss darauf geachtet werden, dass die Folie die Dachkante um 20 cm überlappt. Der Kleber muss tief in jede Falte und durchgängig unter den Folienrand gespritzt werden. So entsteht eine durchlaufende, von Folie überdeckte Kleberaupe, die einen luftdichten Anschluss gewährleistet. Tackerstellen sollten mit entsprechendem Luftdicht-Klebeband zusätzlich abgedichtet werden.

Jeder Anschluss an angrenzende Bauteile (wie z.B. bei Giebeln, Gauben und durchgeführten Bauteilen) muss luftdicht ausgeführt sein. Der luftdichte Anschluss der Dampfbremse an die Oberseite der Giebelwände erfolgt ebenfalls mit einer durchgängigen Kleberaupe. Gegebenenfalls sind hierfür die Schalungsbretter auszuklinken.

Zweiter Schritt: Dämmplatten aus Mineralwolle verlegen
Ist die Dampfbremse verlegt, können die unteren Schalungsbretter wieder eingeklinkt werden. Der Bereich des Dachüberstandes kann ebenso gedämmt oder mittels Abschalungsbretter abgegrenzt werden. Die aufgedoppelte Schalung dient nun als Schubholz, an das der Fachmann die unterste Reihe Dämmplatten aus Mineralwolle anlegt. Die Mineralwolle-Dämmung wird dann im Verband verlegt, der Fachmann vermeidet dadurch vertikal durchlaufende Stöße. An durchgeführten Bauteilen müssen Dämmstreifen speziell zugeschnitten werden, um eine einwandfreie Dämmung zu gewährleisten. Bleibt der Vordachbereich ungedämmt, kann hier eine Unterdeckbahn aufgeklebt werden.

Ihr Dach rundum gut verpackt
Die Aufsparrendämmung kann mit der Zwischensparrendämmung gut kombiniert werden. Insbesondere bei Niedrigenergiehäusern empfiehlt sich diese Kombination. Wir empfehlen dazu zusätzlich die ausführliche Beratung durch einen Energieberater.

Fotos: Fachvereinigung Mineralwolle Austria, FMI Deutschland, Knauf Insulation