An den Anfang der Seite scrollen
2020-08-09T14:18:35.8521718+02:00 BAUDATENBANK.AT - Österreichische Baudatenbank

Fachgerechte Flachdachdämmung


Fachgerechte Flachdachdämmung

Mineralwolle überzeugt: Hitze-, Kälte-, Brand- und Schallschutz optimal in einem Bauprodukt vereint

Die meisten denken beim Wort Dämmung zuerst an den Kälteschutz im Winter und an die damit verbundene Heizkostenersparnis. Dieser Zusammenhang ist natürlich richtig, jedoch spielt eine effektive Dämmung gerade im Sommer eine immer größer werdende Rolle. Besonders in Städten leiden viele Menschen unter den sommerlichen Temperaturen. Die gute Nachricht: Mineralwolle liefert eine herausragende Wärmedämmleistung. Gerade im Sommer soll die Dämmung als wirkungsvoller Hitzeschild Einsatz finden. Wer auf hohen Wohnkomfort setzt, setzt daher auch auf die optimale Dämmung!

Die wichtigsten Eigenschaften für die Dämmung des Flachdachs:

  • Sehr gute Wärmedämmleistung
  • Effektiver Brandschutz
  • Hohe Druckfestigkeit
  • Ökofreundliches Dämmmaterial
  • Erhöhung des Wohnkomforts durch Temperaturausgleich und Schallschutz

Alle diese Anforderungen erfüllen speziell für das Flachdach Dämmstoffe aus Steinwolle: Hitze-, Kälte-, Brand- und Schallschutz sowie Druckbelastung durch diverse Nutzung sind hier optimal in einem einzigen Bauprodukt vereint.


Fachgerechte Dämmung von Flachdächern

Unter einem Flachdach versteht man Dachflächen mit einer Neigung von unter 5 Grad, die eine Dachabdichtung (anstelle einer Dachdeckung) aufweisen. Viele Neubauten verfügen heute über Flachdächer, die ganz nach Belieben auch als Dachterrasse oder als Dachgarten genutzt werden können. Auch das Anbringen von Solaranlagen ist eine gerne genutzte Möglichkeit.

Die Planung und Ausführung von Dachabdichtungen wird in der ÖNORM B 3691 geregelt. In der überarbeiteten Norm sind unter anderem die Anwendung für die Wärmedämmung mit Mineralwolle unter Extensivbegrünung bis zu 10 cm Aufbauhöhe neu aufgenommen und Dächer in ihrer Nutzung präzisiert. So gelten ebenso Dachflächen als „genutzte Dächer“, die zur Wartung technischer Anlagen wie z.B. Lüftungsanlagen, Photovoltaik-(PV)-Anlagen regelmäßig begangen werden müssen.

Generell kann ein Flachdach – verglichen mit anderen Dachformen - recht wirtschaftlich gedämmt werden. Das bedeutet jedoch nicht, dass an den Dämmstoff geringe Anforderungen gestellt werden – im Gegenteil! Ein Flachdach ist extremer Hitze im Sommer und tiefen Temperaturen im Winter ausgesetzt. Dazu kommen Wind, Nässe und Belastungen während Montage und Wartungsarbeiten. Der Dämmstoff muss daher begehbar und sehr druckfest sein!

Bereits bei der Planung der Wärmedämmung in Flachdachaufbauten gilt es, die zu erwartende Druckbelastung - zum Beispiel durch hohe und ständig einwirkende Lasten wie Haustechnik oder punktuelle Abstützungen von PV-Anlagen - zu berücksichtigen. Auch für ständig begangene Flächen wie Wartungsbereiche gilt es, bei der Wärmedämmung eine ausreichende Druckverteilung einzuplanen und Mineralwolle Dämmplatten mit zusätzlich aufgebrachten, integrierten und druckverteilenden Schichten vorzusehen.

Für die Entwässerung eines Flachdachs ist ein Gefälle von mindestens 2 Grad auszuführen. Für Sonderlösungen sind spezielle Gefälledach-Dämmplatten in Steinwolle erhältlich.

Begrünte Dachflächen
Besonders Städte heizen sich im Sommer bedingt durch ihre enge wie massive Bauweise stark auf. Angenehme Abhilfe schafft die extensive Begrünung von Dächern. Die Hitze heißer Sommernächte wird durch den kombinierten Einsatz von umweltfreundlicher Mineralwolle und einer Dachbegrünung wirksam eingedämmt.

Weitere Infos zur Flachdachdämmung finden Sie hier:


Fotocredit: Knauf Insulation