An den Anfang der Seite scrollen
2019-06-27T12:32:40.1093750+02:00 BAUDATENBANK.AT - Österreichische Baudatenbank

Der ÖFHF Themenabend: "VHF am Puls" am 15.10.2015


Der ÖFHF Themenabend: "VHF am Puls" am 15.10.2015
Die erfreulichen bis euphorischen Rückmeldungen zu den bisherigen Themenabenden ermuntert den Österreichischen Fachverband für hinterlüftete Fassaden (ÖFHF) einmal mehr, ein anspruchsvolles und aufschlussreiches Programm für seine Mitglieder und an der Materie Interessierte zusammen zu stellen. Am 15. Oktober 2015 findet in Linz und zwar     der nächste Themenabend statt. Anmeldungen sind bis 10. Oktober 2015 unter möglich. Worauf dürfen die Gäste gespannt sein? Nach einer Begrüßung durch den Vorstands-Vorsitzenden des Fachverbandes, Anton Kogler, treten drei renommierte Experten mit inspirierenden Vorträgen auf: ÖFHF-Technikvorstand Ernst Gregorites, Prof. DI Dr. Helmut Floegl und Dr. Markus Hengstschläger.

Von Unterkonstruktionen zur Genetik
Die inhaltliche Breite und damit Abwechslung könnte größer nicht sein. ÖFHF-Technikvorstand Gregorites referiert über die Normenserie EN 1090 und deren Bedeutung für die VHF. In dieser Normenserie wird die normgerechte Ausführung von Stahltragwerken und Aluminiumtragwerken formuliert. Seit einiger Zeit ist dies ein brisantes Thema für alle Beteiligten: Normenflut oder gesegnete Sicherheit aufgrund allgemein verbindlicher Richtlinien? Gregorites wird anhand seines Vortrags zeigen, welche Bedeutung die Normenserie EN 1090, deren Teile 1-3 bereits verifiziert, die Teile 4-5 immerhin als Schlussentwürfe vorliegen, für die Verarbeitung der VHF hat.
Die prinzipielle Zunahme an Normen erschwert mitunter den Arbeitsalltag von Ingenieuren, Architekten und alle anderen Sachverständigen, denn natürlich ist die eingeforderte Wissensflut hinsichtlich Normen und deren korrekter Anwendung zuweilen ein enormer Stressfaktor.   
Fazit: Normen sollen helfen, nicht belasten; wer mehr über Normen weiß, kann souveräner damit umgehen. Gregorites gibt darüber hinaus ein Update zur OIB Richtlinie 2015, zu Holzunterkonstruktionen und Toleranzen einer VHF.

Ebenfalls spannungsgeladen verspricht der Vortrag von Professor Floegl von der Donau-Universität Krems zu werden. Der Leiter des dortigen Zentrums für Immobilien und Facility-Management hat in einer umfassenden Studie die Lebenszykluskosten von VHF mit Wärmedämmverbundsystemen (WDVS) verglichen. Bei einer ordentlichen mängelfreien Ausführung betragen die Lebenszykluskosten der VHF im betrachteten Szenario von 50 Jahren Nutzung zwischen 184,- und 313,- Euro/m², die Lebenszykluskosten der WDVS hingegen zwischen 263,- und 320,- Euro/m² Fassade. Floegl weist noch auf einige weitere Pluspunkte für die VHF gegenüber den WDVS hin.

Schließlich zeigt der Genetiker Hengstschläger, dass trotz aller Begeisterung über die genetische Entschlüsselung und damit die Möglichkeit des direkten Eingriffs in das Erbgut, das Schicksal des Menschen mehr von seinem individuellen Lebensweg abhängt und weniger von seinen Basenmolekülen. Der Bestsellerautor Hengstschläger plädiert für ein Verlassen der Durchschnittsfalle durch Peaks und Freaks. Dass ein erfolgreiches Leben eines jenseits der Norm ist, rundet diesen Themenabend des ÖFHF perfekt ab. Beim abschießenden Buffet bietet sich die Gelegenheit mit den Referenten das Gespräch zu suchen.

Melden Sie sich bis 10. Oktober 2015 zum Themenabend „VHF am Puls“ an: