An den Anfang der Seite scrollen
2020-07-14T06:44:27.2192031+02:00 BAUDATENBANK.AT - Österreichische Baudatenbank

Neues, extrem effizientes PV-Montagesystem: TRI-FLAT


Neues, extrem effizientes PV-Montagesystem: TRI-FLAT
Sehr leicht, stapelbar, transportoptimiert und mit minimalem Werkzeugeinsatz in Rekordzeit aufbaubar. Das sind die – auf dem grössten Solarkraftwerk der Schweiz erprobten – Vorteile des neuen PV-Montagesystems für Flachdächer von TRITEC.

Flexible Anwendung
TRI-FLAT South für die Südaufständerung und TRI-FLAT East-West als Ost-West-Variante bestehen aus hochwertigen Aluminium und rostfreien A2-Edelstahl-komponenten. Das ballast- und transport-optimierte Flachdach-Montagesystem kann in einem Winkel von 10° oder 15° nach Süden oder in Ost-West-Richtung aufgeständert werden. Es eignet sich für eine Montage von PV-Anlagen ohne Dachdurchdringung auf Foliendächern, Beton- und Kiesdächernsowie auf Substrat- und Gründächern mit einer maximalen Dachneigung von 5°.

Zeitsparende Montage
TRI-FLAT kommt nahezu ohne Schrauben aus (einzig das Rückwandblech bei der Südaufständerung muss fest-
geschraubt werden). Durch einfaches Klick-System mit vorgebohrten Komponenten und werkzeugarmer Montage kann das Montagesystem effizient und gerade für große Dachflächen in Rekordzeit aufgestellt werden. Gerahmte Module können einfach quer eingeklickt werden. Zudem vereinfacht das System die Logistik und das Handling auf
der Baustelle. Die wenigen und kurzen Komponenten (< 1,20 m) passen auf Europaletten und sind stapelbar. Das wirkt sich auch spürbar auf die Kostenoptimierung aus.



Praxiserprobt auf 5,2 MW-Großprojekt
TRI-STAND South wurde bereits erfolgreich auf einem Großprojekt eingesetzt. Auf den Dächern der Migros-Verteilbetrieb Neuendorf AG wurde dieses Jahr ein 5,2 MW-Solarkraftwerk damit realisiert. Auf den statisch ausgereizten Dächern konnten dank der flachen, ballastarmen Unterkonstruktion mit TRI-FLAT 60 Prozent mehr Leistung als ursprünglich vorgesehen installiert werden. Das aerodynamische Design bestand seinen Härtetest,
als eine Sturm-Superzelle mit Windgeschwindigkeiten über 100 km/h über die bis zu 25 m hohen Dächer zog –
die Solaranlage überstand das Ereignis unversehrt.

Weitere Informationen finden Sie .