An den Anfang der Seite scrollen
2020-11-24T05:44:03.6483203+01:00 BAUDATENBANK.AT - Österreichische Baudatenbank

„Türen, die man nie bemerkt.“ Mit diesem Motto von TORMAX lässt sich das Leben von körperlich behinderten Menschen um einiges barrierefreier gestalten.


„Türen, die man nie bemerkt.“ Mit diesem Motto von TORMAX lässt sich das Leben von körperlich behinderten Menschen um einiges barrierefreier gestalten.

Für einen mobilen, gesunden Menschen steht sie für Komfort und Effizienz. Für einen Menschen mit körperlicher Behinderung dagegen ist sie unverzichtbar, um sich unabhängig zu bewegen. Die Rede ist von automatischen Türen. Mit einer neuen Generation von Antriebssystemen setzt der Schweizer Türautomatikhersteller TORMAX Massstäbe für behindertengerechtes, barrierefreies Bauen.

„Türen, die man nie bemerkt.“ Mit diesem Motto von TORMAX lässt sich das Leben von körperlich behinderten Menschen um einiges barrierefreier gestalten. Die neue Generation von Türantrieben, die das Unternehmen unter der Marke iMotion anbietet, löst dieses Versprechen ein.

Die Türantriebe öffnen und schliessen Schiebetüren und Drehflügeltüren automatisch, sanft und kraftvoll zugleich. Viel Sicherheit wurde eingebaut, so dass sie sich nicht nur für Bürogebäude, Messen, Einkaufszentren und Hotels eignen, sondern ebenso für Heime, Spitäler, Seniorenzentren und mehr. Sie verfügen über äusserst feine Sensoren, die die Türen sofort zurückweichen lassen, wenn sie auf irgendeinen Widerstand treffen – und sei dies nur ein Gehstock. Auch auf langsame Personen nehmen die Antriebe Rücksicht: Die Schliessgeschwindigkeit, die Offenhaltezeit und die Kraft der Türen lassen sich vom Betreiber individuell und einfach einstellen; ein Taster neben der Tür ermöglicht es sogar, zwei unabhängige Bewegungsabläufe einzurichten: Eine behinderte Person wählt eine langsame Öffnung, eine nichtbehinderte die schnellere und kräftigere. Bei der Konzeption der iMotion Linie wurde zudem bewusst darauf geachtet, dass jedes manuelle Element intuitiv und leicht zu bedienen ist – von Rollstuhlfahrern ebenso wie von Handbehinderten und sogar von blinden Personen. Auch an Flucht- und Rettungswege wurde gedacht: Bei einem Notfall, zum Beispiel bei einer Evakuierung, lassen sich die Türen sofort auch von Hand entriegeln und mühelos öffnen.