An den Anfang der Seite scrollen
2020-07-02T19:30:28.1623203+02:00 BAUDATENBANK.AT - Österreichische Baudatenbank

Polysan Wohnungs- Übergabestationen


Polysan Wohnungs- Übergabestationen
Brauchwasserstationen zur Wasserbereitung im Durchflussprinzip und gleichzeitiger Radiatoren-, Fußboden- oder kombinierter Heizung. Die Erwärmung des Trinkwassers erfolgt nur bei Bedarf im Durchlaufprinzip. Keine interne Energiequelle.

Das Prinzip der POLYSAN-Brauchwasserstation
  • Brauchwasserstationen sind Systeme zur dezentralen Warmwassererwärmung
  • die Erwärmung des Trinkwassers erfolgt nur bei Bedarf im Durchlaufprinzip
  • keine interne Energiequelle
  • es wird die Energie aus dem Heizsystem genutzt
Die Vorteile der POLYSAN-Brauchwasserstation
  • individuelle Wassererwärmung nur bei Bedarf
  • daher geringerer Energiebedarf
  • keine großvolumige Speicherung von Warmwasser
  • daher Vermeidung von Legionellen
  • geringe Verkalkungsgefahr
  • Messung des Wasser‐ und Heizenergieverbrauchs in einem System
  • bestens geeignet für Mehrfamilienhäuser, Wohnhausanlagen etc.
  • alle Heizmedien möglich (Fernwärme, Gas, Öl oder Biomasse mögliche Kombination mit Solaranlagen oder Wärmepumpe über Pufferspeicher, usw.) Vorlauftemperatur 65 °C
Brauchwasserstation mit Radiatorenheizung
Die Brauchwasserstation versorgt eine Wohneinheit mit Heizung und Warmwasser. Eine Erwärmung des Trinkwassers erfolgt nur bei Bedarf im Durchflussprinzip über einen Edelstahlplattenwärmetauscher.
Die große thermische Länge des Wärmetauschers sorgt für einen maximalen Wärmeübergang und somit für niedrige Rücklauftemperaturen des Heizungswassers. Die Energie wird durch Heizwasser mit einer Vorlauftemperatur von optimalen 65 °C über den Heizwasservorlauf zugeführt. Die Regelung der Trinkwassererwärmung im Durchflussprinzip erfolgt über einen kombinierten Regler, bestehend aus einem Hubantrieb und einem Digitalregler (PI-Regler). Der PI-Regler öffnet nur dann, wenn eine Warmwasserzapfung erfolgt. Bei Beendigung der Zapfung schließt der PI-Regler die Beheizung des Tauschers.Ein Temperatursensor mit kurzer Ansprechzeit ermöglicht eine nahezu verzugsfreie Auslegung des Sollwertes. Ein thermostatisches Vorhaltemodul verhindert das Auskühlen der Steigleitung in der zapffreien Zeit.
Mit dem Zonenventil für die Heizungsseite und einem Zweipunkt-Stell-Antrieb, der über einen Raumthermostat einerseits und den Digitalregler andererseits angesteuert wird, werden Raumreglerfunktion und Warmwasservorrangschaltung gewährleistet. Der Differenzdruckregler sorgt für eine stabile Druckdifferenz. Ein Heizkreis- oder Fußbodenheizungsverteiler kann typenabhängig im Lieferumfang enthalten sein. Die Heizungspumpe wird über die Etagenleiste betrieben.

Brauchwasserstation mit Fußbodenheizung
Der oben genannte Radiatorenheizkreis kann durch einen Fußbodenheizkreis im Wärmezentrum ergänzt werden. Es kann zwischen Festwert (Standard) und außentemperaturgeführter Regelung (Sonderwunsch) gewählt werden.

Brauchwasserstation mit Radiatoren- und Fußbodenheizung als Einheit
Diese Station ergänzt die vorher beschriebene Brauchwasserstation mit Fußbodenheizung durch einen Radiatorenkreis. Dadurch entsteht eine Station, in der Fußboden- und Radiatorenheizung als Einheit vorhanden sind.
Mögliche Standard-Liter-Leistungen: 12, 14, 15, 16, 18 und 20 Liter/min.
Sonderwünsche auf Anfrage. Alle Stationen sind auch mit Zirkulationsmodul erhältlich.



Die überzeugenden Vorteile der POLYSAN-Brauchwasserstation:
  • Erwärmung des Brauchwassers nur bei Bedarf im Durchflussprinzip
  • Niedrige Rücklauftemperaturen des Heizungswassers
  • Regelung der Trinkwassererwärmung durch einen kombinierten digitalen PI-Regler mit Hubantrieb
  • Überwachung der Brauchwassertemperatur mittels Pt-Fühler mit kurzer Ansprechzeit
  • Brauchwasser-Vorrangschaltung durch 3 Sekunden schnellen Zweipunkt-Stellantrieb
  • Schnelle Abkühlung des Wärmetauschers durch Zweipunkt-Stellantrieb im Heizungsrücklauf des Wärmetauschers, dadurch geringe Verkalkung
  • Stabile Druckdifferenz durch eingebauten Differenzdruckregler
  • Keine Wartezeiten für Warmwasser im Sommer durch eingebautes thermostatisches Vorhaltemodul
  • Bei Fußbodenheizung oder kombinierter Fußboden- und Radiatorenheizung ist die Vorlauftemperatursteuerung  wahlweise konstant oder außensteuerungsgeführt
  • Temperaturwächter zum Schutz vor Übertemperatur
  • Einbaumöglichkeit in Unterputz- oder Aufputzschrank
  • Wahlweise mit oder ohne Heizkreis- bzw. Fußbodenheizungsverteiler
  • Alle gängigen Raumthermostate sind in Kombination mit POLYSAN-Brauchwasserstationen möglich
  • Schnelle Montage infolge durchdachter Aufhängungslösungen
  • Individuelle Anpassung an die Projektgegebenheiten möglich
  • Kontroll- und Aufzeichnungsmöglichkeit der Systemparameter
  • Sichere und erprobte Technik
Polysan Wohnungs- Übergabestationen pdf