An den Anfang der Seite scrollen
2020-11-27T11:45:24.9877734+01:00 BAUDATENBANK.AT - Österreichische Baudatenbank

ECOTECHNIC: Gegründet auf Fels - GEOCELL® dämmt Museum Bergisel


ECOTECHNIC: Gegründet auf Fels - GEOCELL® dämmt Museum Bergisel

Beim Museumsprojekt am Bergisel ging der Entwurf des Innsbrucker Büros stoll.wagner aus insgesamt achtzig eingereichten Arbeiten als Wettbewerbssieger hervor. GEOCELL Schaumglasschotter diente bei der Bauausführung als ideale Trennlage zwischen Fels und Bodenplatte.

OBJEKTBESCHREIBUNG:
Das neue Museum am Bergisel stellte die Planer vor komplexe Aufgaben: Unter den besonderen landschaftlichen, topographischen und städtebaulichen Vorgaben sollte ein Neubau errichtet und an das denkmalgeschützte Kaiserjägermuseum angebunden werden. Vom Bergisel aus gesehen, belegt nun ein klarer und zurückhaltender Baukörper als flacher Solitär die östliche Hangkante.

Aus der Sicht der Hauptverkehrsrouten der Inntal- und Brennerachse zeigt der Bau hingegen starke skulpturale Präsenz. Der Hüllkörper für das Riesenrundgemälde, welches die dritte Bergiselschlacht von 1809 darstellt, ist in eine Geländemulde zur Sillschlucht abgesenkt.

Mit dem historischen Bestand steht der Neubau in respektvollem Dialog. Gleichzeitig entsteht ein großzügiger Vorplatz zwischen Alt- und Neubau mit freier Sicht über das Inntal. Das Urichhaus, der Neubau und das Kaiserjägermuseum bilden mit dem in der Mitte liegenden Andreas-Hofer-Denkmal ein klar abgeschlossenes Gesamtensemble. Der Altbau des Kaiserjägermuseums wird dabei in seiner typischen Erscheinung belassen.

Das neue Museum am Bergisel wird den Ort der für die Tiroler Geschichte so prägenden Bergiselschlachten in einen Schauplatz der Geschichte und Kultur verwandeln.

Das Riesenrundgemälde und das restaurierte und modernisierte Tiroler Kaiserjägermuseum werden mit einer spannenden Dauerausstellung zur Kulturgeschichte Tirols verbunden.

„Da die unteren Geschosse großteils von Fels umgeben sind, das Gebäude aber nicht direkt auf dem Fels aufstehen sollte, konnte mit dem Schaumglasschotter eine ideale Trennlage erzeugt werden. Zudem fungiert das Material neben seiner wärmedämmenden Eigenschaften auch als Drainageschicht und zwar an den Außenwänden und unter der Bodenplatte.“, so Arch. DI Anna Maria Rümmele, stoll wagner ztgmbh 

GRUNDDATEN:
Objekttyp:
Museum
Ort: A-6020 Innsbruck
Baubeginn: Herbst 2008
Fertigstellung: Herbst 2010
Nutzfläche: 4.400 m²
Konstruktionsweise: Stahl & Stahlbeton
Architekt/Generalplaner: stoll.wagner ztgmbh
 

BODENAUFBAU:
- 40 cm Stahlbeton-Bodenplatte
- PE-Folie
- 25 cm GEOCELL Schaumglasschotter verdichtet 1,3:1
 

GEOCELL BENEFITS:
Übernimmt Drainagefunktion
Homogene Außendämmung ohne
Wärmebrücken
Deutlich geringere Aufbauhöhe