An den Anfang der Seite scrollen
2020-11-28T14:49:12.9955859+01:00 BAUDATENBANK.AT - Österreichische Baudatenbank

336 Millionen Brocken GEOCELL für Tunnelentlastung


336 Millionen Brocken GEOCELL für Tunnelentlastung
Auf dem rund 22 ha großen Areal des Wiener Stadtentwicklungsgebiet EUROGATE an der Südostgrenze des Stadtzentrums nimmt die größte Passivhaussiedlung Europas Formen an.

Auf Basis eines Masterplans von Sir Norman Foster und nach städtebaulichen Plänen von Architekt Albert Wimmer entstehen bis Ende 2012 ca. 700 geförderte Wohneinheiten. GEOCELL Schaumglasschotter wurde dabei im Bereich der ÖBB Trasse der Schnellbahn S7 über einem Bestandstunnel als mineralische Leichtschüttung eingesetzt. Die Aufgabenstellung lag darin, die Traglastproblematik des bestehenden Tunnels in den Griff zu bekommen. Da laut projektiertem Wohnbau und der Parkgestaltung eine Überschüttung von bis zu 6,50 m Erdschüttung, inklusive Feuerwehrbefahrbarkeit, angedacht war. Dazu wurden mehrere bauliche als auch schüttechnische Varianten ausgearbeitet. Letztendlich hat man sich bei den neuen erforderlichen Feuerwehrzufahrten, der Entlastung der Aufbauten und dem Unterbau der Zugangsbrücken zu den Wohnanlagen für GEOCELL Schaumglasschotter entschieden. Die Vorteile des flexiblen Leichtbaustoffs kamen auch beim zweiten Bauabschnitt des naheliegenden Tunnels in Form einer Parkangleichung zum Tragen. GEOCELL wurde dabei in einer maximalen Schichtstärke von 60 cm aufgeschüttet. Die Einbringung erfolgte lagenweise in einer Schichtstärke von je 30 cm und einer jeweiligen Verdichtung von 30 %. Der geforderte Ev1 Wert von >35 MN/m² konnte dadurch problemlos erreicht werden.

„Die Problemstellung war, dass die geplante Schüttung im Bereich des Bauplatzes und der angrenzenden Parkanlage ca. 6 m betrug. Die Berechnung der ÖBB jedoch nur für eine Beschüttung von 3 m plus LKW-Befahrbarkeit ausgelegt worden ist. Die Lösung: GEOCELL Schaumglasschotter. Aufgrund des leichten Schüttgewichts und der zeiteinsparenden Verarbeitung war das die technisch sinnvollste und letztendlich auch kostengünstigste Variante!“, so Dipl.-Ing. Ingo Bormann, KS Ingenieure ZT GmbH.

Grunddaten
Objekttyp: Überschüttung eines Bestandtunnels, Parkangleichung
Ort: A-1030 Wien
Baubeginn: November 2011
Fertigstellung: Dezember 2011
Bauherr: ÖSW Österr. Siedlungswerk / Stadt Wien
Bauunternehmen: Alpine Bau GmbH/Stadt Wien
Tragwerksplanung: KS Ingenieure ZT GmbH, Wien

Bodenaufbau:
1,5 m Erdlast (Bestand; 54 kN/m²)
bis zu 4,2 m GEOCELL (Wichte 2,5 kN/m³)
Bauwerk, Straßenplatte