An den Anfang der Seite scrollen
2020-12-01T20:53:19.0912969+01:00 BAUDATENBANK.AT - Österreichische Baudatenbank

GLAPOR: Parkdeck und Flachdach im Einkaufszentrum mit GLAPOR Glasschaumschotter gedämmt


GLAPOR: Parkdeck und Flachdach im Einkaufszentrum mit GLAPOR Glasschaumschotter gedämmt

Ende September 2008 wurde das Fachmarktzentrum Telfs eröffnet. Anstelle einer Tiefgarage wurde ein Parkdeck auf dem ostseitigen Dachteil des Einkaufszentrums errichtet, der westliche Teil ist als Umkehrdach ausgeführt. Die gesamte, knapp 10.000 m² große Dachfläche, ist mit GLAPOR Glasschaumschotter gedämmt.

Die Verwendung von GLAPOR Glasschaumschotter als Tragschicht und zur Wärmedämmung unter der Bodenplatte gilt mittlerweile als klassische Anwendung. Sie vereint ökologische und ökonomische Aspekte in idealer Weise. Die Dämmung im Dachbereich, ganz besondere, wenn das Dach als Parkdeck ausgeführt ist und die Anforderungen an die Druckfestigkeit  hoch sind, ist nicht minder attraktiv und ökonomisch.

Beim FMZ Telfs ist die oberste Decke im Gefälle ausgeführt. Die Abdichtung ist  mit einem Geotextil geschützt, darauf wurde GLAPOR Glasschaumschotter mit einem Autokran und mit Schütttuch eingebracht. Der geforderten u-Wert bestimmt die Einbaustärke. Typischerweise liegt sie zwischen 30 und 50 cm.

Die Verteilung und die Verdichtung des GLAPOR Glasschaumschotters erfolgten mit Bagger und Walze. Die anschließende Überbauung erfolgt bei Parkdecks üblicherweise mit Asphalt. Wegen der begrenzten Tragfähigkeit der Hohldielendecke konnte in diesem Fall kein großer Asphaltfertiger  eingesetzt werden. Daher entschloss man sich die GLAPOR Glasschaumschotterschüttung mit einer dünnen Betonplatte und abschließend mit einer Verschleißschicht aus Asphalt auszuführen.

Das Umkehrdach auf der Ostseite des FMZ ist sehr ähnlich aufgebaut: auf  der Gefälledecke ist die Abdichtung aufgebracht. Diese ist mit einem Geotextil geschützt. Anschließend wurde GLAPOR Glasschaumschotter eingebracht, verteilt und verdichtet und mit einer Kiesschicht beschwert. Die Kiesschicht ist notwendig um Windverfrachtungen zu vermeiden.