An den Anfang der Seite scrollen
2020-11-26T09:36:30.7694141+01:00 BAUDATENBANK.AT - Österreichische Baudatenbank

Intelligente Gebäudeautomatisierung im Wolkenkratzer
optimiert Energieverbrauch und senkt Betriebskosten


Intelligente Gebäudeautomatisierung im Wolkenkratzer <br>optimiert Energieverbrauch und senkt Betriebskosten
Tower 185: Beckhoff-Automationsplattform verarbeitet 60.000 Datenpunkte

Mit der Fertigstellung des Tower 185 ist die Skyline von Frankfurt am Main um eine Attraktion reicher: Das 50-stöckige Bürohochhaus zählt mit seinen 200 Metern Höhe zu den vier höchsten Wolkenkratzern in Deutschland. Den Auftrag für die gesamte Gebäudeautomation erhielt die Hermos AG, Spezialist für IT-Lösungen
für Produktionsprozesse und Liegenschaften. Das mittelständische Unternehmen, das schon verschiedene Gebäudeautomatisierungsprojekte mit Beckhoff als Technologiepartner realisiert hat, setzte auch bei diesem Bauvorhaben auf die PC-basierte Steuerungsplattform. Das von Hermos entwickelte Gebäudemanagement-
system FIS# als Management- und Bedienebene sowie Beckhoff Technologie-
komponenten schaffen ein intelligentes, hocheffizientes Gebäudeautomations-
system, das alle Ansprüche des Betreibers ebenso wie der Nutzer im Tower 185 erfüllt. Entworfen von dem Frankfurter Architekturbüro Prof. Christoph Mäckler Architekten, befinden sich auf 50 Etagen mit einer Nutzfläche von insgesamt 100.000 m² Einzelhandelsgeschäfte und gastronomische Einrichtungen, Büros, ein Konferenzzentrum sowie ein Mitarbeiterrestaurant und -kindergarten.

Gebäudeautomatisierungsplattform im XXL-Format:
von der MBE über die HLK-Anlagen bis zur Raumautomation mit Einzelraumregelung sowie dynamischem Raum-
management.  Es sind über 700 PC-Steuerungen von Beckhoff im Einsatz und circa 60.000 Datenpunkte die über TwinCAT ADS an die von Hermos entwickelte MBE FIS# angebunden sind, . Sie stellen die Basis für Benchmarking und Controlling, z. B. Energieverbrauch,  Anlagenverfügbarkeit, Betriebskosten, sowie Instandhaltungsmanagement.

Redundante Ethernet-Vernetzung
Den „Nervenstrang“ des Gebäudemanagementsystems  bildet ein eigenständiges, auf Ethernet TCP/IP basierendes Netzwerk.  Ein LWL-Ring koppelt  Automatisierungsgeräte etagenweise über Switche an, d.h. die unterlagerten Beckhoff-IPCs werden sternförmig, per Ethernet-Kupferkabel, mit der LWL-vernetzten Leitebene verbunden. An die Industrie-PCs sind Busklemmen angebunden für  Raumbediengeräte, Sensoren und Aktoren.

Flexibel konzipiert: die Einzelraumregelung umfasst die Beleuchtungssteuerung mit DALI sowie die Jalousie-
steuerung via SMI (Standard Motor Interface) und ermöglicht eine flexible Raumnutzung auf Basis kleinster Büroeinheiten. Dafür ist EnOcean-Technik im Einsatz.

Dynamisches Raummanagement mit EnOcean-Technik. Notwendige Neugruppierungen, von Licht, Heizkörpern oder Jalousien, werden mit dem FIS#-System durch entsprechende Zuordnungen festgelegt. Änderungen bei der Ver-
drahtung oder Installation sind nicht erforderlich.

Jalousiesteuerung erfolgt „global“ und wird von der MBE vorgenommen. Die Jalousien der Gesamtfassade sind in Segmente eingeteilt; die, Steuerung erfolgt in Abhängigkeit von Sonnenstrahlung, Lichtrichtung und Temperatur.

Komfortable Bedienoberfläche des FIS# fasst alle relevanten Informationen zusammen und  unterteilt in das Raummanagement und die technischen Gewerke.

Flexibilität – von der MBE bis zur Automationsplattform
Die Hermos-MBE und die Beckhoff-Automationsplattform zeichnet sich durch vielfältige Schnittstellen zu anderen Kommunikations- und Technikkonzepten aus.


                  www.tower185.de


Mehr Informationen finden Sie .