An den Anfang der Seite scrollen
2020-07-11T04:30:29.8152187+02:00 BAUDATENBANK.AT - Österreichische Baudatenbank

Wo Betontürme dem Wind Flügel leihen


Wo Betontürme dem Wind Flügel leihen
Die burgenländische Gemeinde Zurndorf war die erste, die allen Skeptikern zum Trotz schon in den 1990er Jahren auf die Kraft des Windes gesetzt hat. Mittlerweile sind Windräder zum weithin sichtbaren Wahrzeichen des Burgenlandes geworden und das östlichste Bundesland  zum Vorreiter auf dem Gebiet der erneuerbaren Energie. In dieser Windpark-Pionier- und Wachstumsregion entschloss sich der größte deutsche Hersteller von Windkraftanlagen, die ENERCON GmbH, zum Bau ihres ersten Betonturmwerks auf österreichischem Boden in Zurndorf. Die Lichtbänder für die 17.000 Quadratmeter große Halle kommen von Eberspächer Tageslichttechnik, der seine Produkte in Au am Leithaberge herstellt, genau an der Grenze zum benachbarten Burgenland.

Moderne Energiezeugen. Ring für Ring werden die einzelnen Betonsegmente aufeinander geschichtet, bis sich jene imposanten Türme ergeben, auf denen die Rotorblätter montiert werden und somit das charakteristische Bild eines Windrades entstehen lassen. Produziert werden diese Betonringe seit Anfang dieses Jahres in einer zweischiffigen Halle mit beeindruckenden Maßen auf einem 38 Hektar großen Areal in Zurndorf.  230 Meter Lang, 75 Meter Breit und 18 Meter hoch ist das Betonturmwerk. Um in dieser Halle für den optimalen Einfall von Tageslicht zu sorgen, war die langjährige Erfahrung von Eberspächer Tageslichttechnik im Industriehallenbau gefragt. Außerdem musste Eberspächer das in Deutschland entwickelte Brandschutzkonzept so an die österreichischen Gegebenheiten anpassen, damit einer behördlichen Abnahme nichts im Wege stehen konnte. Der Tagesoberlichtproduzent bewies mit diesem Auftrag, dass ein in der Region ansässiger Erzeuger ein international ausgelegtes Projekt zur vollen Zufriedenheit des Auftraggebers abwickeln kann. Schließlich sollen in Zurndorf nicht nur Betonringe für einheimische Windparkprojekte erzeugt werden, sondern auch für Ungarn, Rumänien, Kroatien, Polen und Süddeutschland.

Lichtbänder in allen Längen. Von der Beratung durch Eberspächer Tageslichttechnik überzeugt, entschloss sich der ostfriesische Auftraggeber für das Oberlichtbandsystem Arcolicht E. Dieses System besteht aus Polycarbonat-Stegplatten in drei verschiedenen Stärken, die je nach gefordertem u-Wert des Auftraggebers zum Einsatz kommen. Arcolicht E lässt gerade für Hallenbauten vielfältige Variationsmöglichkeiten zu, da das Lichtband bis zu einer Breite von sechs Metern ausgeführt werden kann. Im Zurndorfer Betonwerk beträgt die Lichtbandbreite fünf Meter, die unterschiedlich langen Lichtbandelemente von 40, 35 und 30 Metern Länge würden aneinandergereiht eine Gesamtlänge von 550 Metern ergeben. Arcolicht E setzt sich aus nur wenigen Einzelteilen zusammen und erlaubt dadurch eine einfache Montage auf der Baustelle. In Zurndorf wurden für den raschen und sicheren Aufsatz der Oberlichtelemente auf das Hallendach Stahlblechzargen verwendet.
Die Gliederung der Produktionshalle in funktionierende Brandabschnitte war die Aufgabe des Auer Lichtkuppelherstellers. Herzstück der Brandrauchentlüftung sind 72 Entlüftungsklappen, die auch für die tägliche Be- und Entlüftung sorgen. Eberspächer Tageslichttechnik entschied sich wegen der Hallengröße und der damit verbundenen langen Leitungswege für ein pneumatisches System, die tägliche Belüftung erfolgt mittels Druckluft, die Rauchabzugsanlage funktioniert über CO2 Druckgasflaschen.

Neue Windräder, neue Jobs. Das eben fertig gestellte und eröffnete Betonturmwerk in Zurndorf ist für den Bezirk Neusiedl/See sowie die benachbarte Region ein wichtiger Impulsgeber. Geplant ist eine Jahresproduktion von 200.000 Tonnen Beton, was einer Fertigungskapazität von etwa 200 Fertigteilbetontürmen im Jahr entspricht. Bis zu 200 Arbeitskräfte sollen in der letzten Ausbaustufe im Zurndorfer Betonturmwerk einen neuen Job finden – vom Facharbeiter bis zur Hilfskraft reicht die Berufspalette, wobei vor allem Professionisten wie Eisenflechter, Stahlbetonbauer, Maler, Lackierer, Schlosser und Elektriker in der Produktion gesucht sind.