An den Anfang der Seite scrollen
2019-12-07T19:22:39.3262422+01:00 BAUDATENBANK.AT - Österreichische Baudatenbank

ENTSPANNTES GEFÜGE


ENTSPANNTES GEFÜGE

Die fünf Häuser in Feldmeilen liegen am Hang und bieten freie Sicht auf den Zürichsee. Sie bilden ein stimmiges Ensemble, das sich gut in den kleinteiligen urbanen Kontext des Dorfes einpasst. Das zeigt sich gerade an der unterschiedlichen Erscheinung der Bauten. Da eines der Häuser unter Denkmalschutz stand, musste es renoviert werden. Auf den historischen Schwachbachhof nimmt der daneben stehende Neubau durch sein Giebeldach Bezug; er wirkt wie der jüngere Bruder des traditionellen Landhauses. Die beiden Giebeldachhäuser werden durch drei Flachdachbauten ergänzt.

Durch das Zusammenspiel unterschiedlicher Typologien entsteht ein Dialog zwischen Vergangenheit und Jetztzeit. So erinnert das historische Haus an die Geschichte des Ortes und wird zugleich in einen neuen, zeitgenössischen Kontext eingebettet. Die drei modern erscheinenden Flachbauten bilden eine urbane Erweiterung der ersten Hausreihe. Diese unterschiedlichen Schichten werden durch eine mittlere Piazza zusammenfasst, was eine lebendige Landschaft und ein eigenes, kleines Quartier kreiert.

Durch ihre individuelle Lage und gegenseitige räumliche Verzahnung entsteht der Eindruck je eigenständiger Häuser, was wiederum das harmonische Gefüge zwischen Natur und gebauter Umgebung unterstützt. Die Räume innerhalb der Bauten übernehmen dabei eine dörfliche Struktur. Das Landschaftskonzept nimmt mit seiner quasi fliessenden Hecken-Bepflanzung auf die Eigenschaften des Geländes am Fusse des Pfannenstiels Bezug.




Die äussere Erscheinung der Häuser orientiert sich an typischen Zürcher Landhäusern. So ist etwa der Sandsteinsockel ein solches traditionelles Element. Neben der Materialisierung ist auch die zurückhaltende und präzis gewählte Farbigkeit der unterschiedlichen Häuser ein subtiles Element, das an die örtliche Bautradition anknüpft, ohne sich beim bäuerlichen Stil anzubiedern. Die grossen Fensteröffnungen muten hingegen sehr zeitgemäss an. Auf diese Weise gelingt dem Zürcher Architekten Martin Gautschi eine Balance zwischen Tradition und Moderne. Diese zeigt sich auch im Innern der Häuser. Die Grundrisse der Wohnungen (33 an der Zahl) sind geprägt durch offene, helle Räume. Betont wird dieser Raumfluss auch durch die Wahl des Bodenbelags. Die grosszügigen Landhausdielen aus naturgeölter Eiche sind eine Sonderanfertigung des Parkettspezialisten Bauwerk Parkett. Das spezielle Format von 2800 x 120 x 11 cm bewirkt eine optische Ruhe, die den räumlichen Grundgedanken des Entwurfs betont. Das subtile Grau wirkt dabei besonders modern; die Materialisierung des Bodens in Holz schafft gleichzeitig eine gemütliche Atmosphäre. Einen wohltuenden Kontrast dazu bilden die weissen Einbauten. Der frei stehende Küchenkorpus aus Nussbaumfurnier ist sowohl dank seiner möbelartigen Materialisierung wie auch seiner Position der Blickfang des offenen Wohn- und Essensbereiches. Die funktionale Küchenrückwand hingegen ist in einem neutralen Weiss gehalten. Die Attikawohnung besticht durch ein weiteres, schönes Detail: Einem bodennahen Eckcheminée, das die perfekte Hochzeit von Natur und Architektur darstellt.


Ort:   Feldmeilen, Schweiz
Architekt:   Gautschi Martin Architekturbüro, Zürich
Bauherr:   Serliana AG
Bodenleger:   Gammeter, Feldmeilen
Parkett:   Formato speciale
Fotograf:   Stefan Küng, Löwenzahn Design