An den Anfang der Seite scrollen
2019-12-14T08:25:06.1457656+01:00 BAUDATENBANK.AT - Österreichische Baudatenbank

Alufenster haben die Nase vorn!


Alufenster haben die Nase vorn!


Das Aluminium-Fenster Institut (AFI) hat sich zum Ziel gesetzt, die Werthaltigkeit von Immobilien sicherzustellen und zu steigern, im Wohn- und Objektbau, bei Neubau und Sanierung. Das AFI hat mit Studien mehr Transparenz beim Materialvergleich von Fensterwerkstoffen geschaffen.

Mit dem Positionspapier ALU-FENSTER, das von der MA 39 Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstelle der Stadt Wien und dem ibpm an der TU Wien erstellt wurde, werden klare Aussagen zu Wirtschaftlichkeit, Funktionalität und Lebensdauer getroffen. Die Ergebnisse aus Dauerbelastungstests zeigen, dass Konstruktionen aus Aluminium, die die Gemeinschaftsmarke ALU-FENSTER führen, werthaltige Konstruktionen sind. Die Lebenszykluskosten sind wesentlich niedriger als bei den übrigen Fensterwerkstoffen.


Das IBO - Österreichisches Institut für Bauen und Ökologie hat mit seinem Umweltindikator „OI3-Index“ eine Ökokennzahl unter Berücksichtigung von Treibhauspotenzial, Verssauerungspotential und dem Bedarf an nichterneuerbarer Primärenergie entwickelt. Es ist deutlich erkennbar, dass Fenster mit hoher Lebensdauer ökologisch besser abschneiden.

Lebenszyklisch betrachtet haben Alufenster die Nase vorn, auch gegenüber Holzfenster. Lediglich Kunststofffenster zeigen sowohl bei ausschließlicher Betrachtung der Herstellung als auch bei der Berücksichtigung des gesamten Lebenszyklus die ungünstigsten Werte.


Zu einem ähnlichen Ergebnis wie der OI3-Index kommt auch eine von M.O.O.CON und bauXund durchgeführte Fenstervergleichsstudie. Auch hier war die Konklusion, dass sich letztendlich Fenster dann besonders umwelt- und budgetfreudlich zeigen, wenn Langlebigkeit und Recycling einhergehen.


Die stärksten ÖkoArgumente für Aluminiumfenster sind die 96%ige Wiederverwertung und dass Aluminium, welches in Gebäuden Verwendung findet, beim Rückbau gesammelt und bei einem Energieeinsatz von nur 5 % im Verhältnis zur Primäraluminiumproduktion recycelt wird. 

ABCABC
Quelle:
Oekoindex 3. IBO - Österreichisches Institut für Bauen und Ökologie.
Anwendung.