An den Anfang der Seite scrollen
2020-12-03T14:10:47.8671484+01:00 BAUDATENBANK.AT - Österreichische Baudatenbank

Zellulose von Isocell kann Pilzwachstum verhindern


Zellulose von Isocell kann Pilzwachstum verhindern

Ohne Hohlräume dämmen!
Beim Vergleich verschiedener Holz- und Holzwerkstoffmaterialien wurde im Rahmen eines Forschungsvorhabens der Fachhochschule Kärnten sowie einer damit verbundenen Diplomarbeit die Beobachtung gemacht, dass Isocell- Zellulosedämmung das Wachstum vom Schimmelpilzen innerhalb von Holzkonstruktionen verhindern kann. Voraussetzung: Die Dämmung muss entsprechend den Herstellerrichtlinien lückenlos und hohlraumfrei in die Konstruktion eingebracht werden.

Schutz nur bei fachgerechter Verarbeitung
Die Autoren hatten unterschiedliche Holzarten und Holzwerkstoffe in Kombination mit mineralischen Dämmstoffen und Isocell-Zellulosedämmung untersucht: sägerauhe Fichte, gehobelte und imprägnierte Lärche, Dreischicht-, OSB- und Spanplatten, diffusionsoffene Holzfaserplatten und Holzfaserdämmplatten.

Neben Einzelproben wurden auch Probewürfel gefertigt, um das Pilzwachstum im Kontakt mit den unterschiedlichen Dämmstoffen zu analysieren. Bei einigen der Würfel wurde vor dem Füllen der Feuchtegehalt der Hülle – komplett oder nur bei einzelnen Teilen – durch Wasserlagerung verändert. Anschließend wurden die Würfel über mehrere Wochen unterschiedlichen klimatischen Bedingungen ausgesetzt (drei verschiedene Temperaturbereiche zwischen ~ 7 und ~ 25°C).

Da das Schimmelpilzwachstum wesentlich durch die Anfangs- Keimbelastung an den Holzoberflächen beeinflusst wird, wurden an sämtlichen Proben Schimmelpilz- Enzymtests durchgeführt, um den Verunreinigungsgrad an den Oberflächen der einzelnen Probekörper festzustellen. Auch nach Abschluss der Untersuchungen wurden diese Tests durchgeführt, um die Sporenkeimung auf den unterschiedlichen Oberflächen zu klassifizieren. Dabei kamen die Autoren zu folgenden Ergebnissen:

- Holz und Holzwerkstoffe ohne oder mit geringem Bindemittelanteil (Fichte, Dreischichtplatte, teilweise OSB) wiesen ein geringeres Schimmelpilzwachstum auf als Materialien mit mehr Bindemittel (Spanplatte, diffusionsoffene Holzfaserplatte, Holzfaserdämmplatte).

- Auf der Oberfläche der imprägnierten Lärche waren im Untersuchungszeitraum keine Anzeichen für ein Schimmelpilzwachstum feststellbar. Probekörper mit unterschiedlicher Dämmeinlage:

- Mineralische Dämmung, im Kontakt mit den Oberflächen von Holz und Holzwerkstoffen, konnte Schimmelpilzwachstum nicht verhindern, vermindern oder verzögern.

- Sofern ein hundertprozentiger Kontakt zwischen Zellulose- Dämmung und umschließender Holzkonstruktion bestand, verhinderte Isocell-Zellulosedämmung das Schimmelpilzwachstum innerhalb der Probekörper während des Beobachtungszeitraums.

Nach Angabe der Autoren sollte Isocell- Zellulosedämmung hohlraumfrei in das Gefach eingebracht werden, um einerseits Luftkonvektion und somit erhöhte lokale Feuchteanreicherungen zu vermeiden. Andererseits kann Isocell- Zellulosedämmung bei direktem Kontakt mit der umfassenden Holzkonstruktion das Risiko einer Pilzbildung wesentlich reduzieren. Die Unterschiede zwischen Zellulose und Steinwolle resultieren laut Isocell auf dem unterschiedlichen Feuchtigkeits-Speichervermögen der Dämmstoffe.

Nach den abgeschlossenen Laboruntersuchungen sollen nun weitere Analysen am Freilandprüfstand für „Building Science“ an der Fachhochschule Kärnten folgen, um die schimmelpilzhemmende Eigenschaft der Isocell- Zellulosedämmung unter realen klimatischen Bedingungen zu bestätigen.