An den Anfang der Seite scrollen
2020-11-25T22:41:22.4002735+01:00 BAUDATENBANK.AT - Österreichische Baudatenbank

Neu bei Otis: Energierückgewinnende Antriebe für alle GeN2 Aufzüge


Neu bei Otis: Energierückgewinnende Antriebe für alle GeN2 Aufzüge

Damit sind Energieeinsparungen von bis zu 75 % gegenüber einem Hydraulik-Aufzug bei rund 300.000 Fahrten im Jahr möglich.

Ab 22. Februar 2010 bietet Otis die gesamte GeN2 Aufzugsreihe serienmäßig mit dem neuen energierückgewinnenden Antrieb ReGen an. Damit verbessert Otis, führender Hersteller von Aufzügen und Fahrtreppen, die Energiebilanz seiner Aufzüge entscheidend und rüstet sie für die Zukunft: Bald wird es den Energieausweis für Aufzüge geben.

Aufzug als Kraftwerk im eigenen Gebäude
Durch den regenerativen Antrieb ReGen ist es Otis erstmals gelungen, die Bremsenergie des Aufzugs in das gebäudeinterne Stromnetz zurück zu speisen und so den Energieverbrauch eines Gebäudes zu senken. Bei konventionellen Antrieben wird die Bremsenergie mit Hilfe von Widerständen in ungenutzte Wärme umgewandelt. Der Aufzug mit ReGen Drive funktioniert gleichsam als Kraftwerk im eigenen Gebäude.

GeN2 Technologie als Basis
Mit dem GeN2 Gurt revolutionierte Otis bereits im Jahr 2000 die Aufzugstechnologie in Richtung Energieersparnis und Umweltfreundlichkeit. Die wichtigsten ökologischen und betriebswirtschaftlichen Vorzüge des Systems:
- GeN2 Gurt statt Seil = korrosionsfrei und
  bis zu dreimal länger haltbar als Stahlseile.
- Der getriebelose Permanent-Antrieb macht´s möglich:
  bis zu 50 % weniger Energie als bisherige Aufzüge.
- Umweltfreundlich, weil Gurte keine Schmiermittel brauchen!
Nun verbessert Otis mit ReGen Drive die Energiebilanz seiner Aufzüge noch weiter.

Großes Energiesparpotential durch LED-Technologie
Otis hat außerdem mit der Einführung von
LED-Kabinenbeleuchtung für die gesamte GeN2-Aufzugreihe ein weiteres Einsparungspotential von bis zu 80 % gegenüber Sparlampen und Leuchtstoffröhren erreicht. LED-Lampen erzeugen „gesundes“ Licht, weil sie nicht nur einzelne Farben darstellen, sondern das gesamte Farbspektrum abdecken – ein Zusatznutzen für das Wohl der Fahrgäste.