An den Anfang der Seite scrollen
2020-11-27T05:49:57.4213672+01:00 BAUDATENBANK.AT - Österreichische Baudatenbank

Neues Dachflächenfenster hält Regengeräusche draußen


Neues Dachflächenfenster hält Regengeräusche draußen

Wolkersdorf, im Mai 2011._An 100 bis 150 Tagen im Jahr regnet es in Österreich, unterschiedlich häufig je nach Region.  Bewohner von Dachausbauten wissen das sehr genau, denn sie können den Regen nicht nur sehen sondern oft auch hören.     

Während ein leichtes Nieseln von den meisten Menschen angenehm und entspannend empfunden wird, fühlen sich viele vom lauten Prasseln starken Regens gestört. Besonders in Räumen unter dem Dach wird dieser Unterschied deutlich hörbar. Dann wachen geräuschempfindliche Erwachsene oder kleine Kinder aus dem Schlaf auf oder haben Mühe sich zu konzentrieren. Diesen Umstand haben die Techniker und Ingenieure von VELUX zum Anlass genommen, Dachflächenfenster mit erhöhtem Schallschutz zu entwickeln.

„Wir wissen aus mehreren Studien, dass Kinder sehr oft schon bei einem Geräuschpegel von 50 dB munter werden. Eine Lautstärke, die sich mit einem Gespräch in Zimmerlautstärke vergleichen lässt,“ erklärt Mag. Michael Gugenberger, VELUX Produktmanager. „Starker Regen, der auf das Fenster prasselt,  kann aber erheblich lauter sein. Deshalb haben wir ein Dachflächenfenster entwickelt, das den Geräuscheintrag durch Regen und Wind beständig unter 48 dB hält.“ Da sich die Schlaf- und Kinderzimmer in vielen Einfamilienhäusern im Obergeschoß befinden, kann der Einsatz dieser Dachflächenfenster wesentlich zu mehr Wohnqualität beitragen.

Die Zweischeibenverglasung des VELUX Flüster-Fensters besteht aus einem 6 mm dicken Einscheiben-Sicherheitsglas an der Außenseite und zwei 2x3mm dicken innenliegenden Verbund-Sicherheitsglas-Scheiben. Die Zwischenräume sind zur besseren Schall- und Wärmedämmung gasgefüllt. Dieser dickere Glasaufbau mit schalldämmender Beschichtung erzielt einen Rw-Wert von 37 dB  und einen Ug-Wert von 1,0 W/m2K. Auch die Dichtungen und Rahmen dieses Dachflächenfensters sind geräuschisolierend konstruiert. An der außenliegenden Verblechung der Holz- oder Kunststofffenster wird zusätzlich eine schalldämmende Folie aufgebracht. Alle diese Maßnahmen zusammen genommen führen zu einer deutlichen Reduktion des durch Regen bedingten Geräuschpegels. Gleichzeitig führen die Beschichtung und die Folie auch zu einer Verschiebung im Schallfrequenzbereich. Das Regengeräusch wird dumpfer und damit angenehmer in der Wahrnehmung. 

Interessenten können sich davon auf unserer Homepage überzeugen.

Erhältlich sind die neuen VELUX-Flüsterfenster in allen gängigen Größen, in Holz-  und in Kunststoffausführung, auch als elektrisch- bzw. solarbetriebenes Schwingfenster und Klapp-Schwingfenster.
 
Was ist wie laut?
0 bis 20 dB      entsprechen einem leisen Waldrauschen oder Flüstern. Diese
                           Geräusche sind kaum hörbar.

20 bis 40 dB    entstehen beim Ticken eines Weckers, beim Betrieb eines Computer-Ventilator oder durch leichte                                  Hintergrundgeräusche im Haus; 40 dB sind schon deutlich hörbar und reichen bei empfindlichen                                    Menschen aus, um sie im Schlaf zu stören

40 bis 60 dB    ist normale Gesprächslautstärke oder ein leises Radio. Die
                           Konzentrationsfähigkeit wird bereits gestört. Bei über 50 dB
                           wachen viele Kinder aus dem Schlaf auf.

60 bis 80 dB     entspricht einem lauten Gespräch, einem vorbeifahrenden Auto oder dem Rasenmäher in Garten.                                 Dauerbelastung durch Lärm in dieser Lautstärke kann bereits zu gesundheitlichen                                                           Langzeitschäden führen.

80 bis 100 dB   erreichen vorbeifahrende LKWs, Motorsägen oder Winkelschleifer.
                            Hier droht bei Dauerlärm bereits der Gehörschaden.

Bei 110 dB        ist die Schmerzgrenze erreicht. Kreissägen und Presslufthämmer
                            liegen in diesem Bereich, aber auch der Lärm in Diskotheken oder
                            die Musik aus dem Walkman.
   
Über 120 dB     erreichen startende Düsenflugzeuge, Explosionen und manches
                            Rockkonzert.