An den Anfang der Seite scrollen
2020-11-28T17:03:00.4194141+01:00 BAUDATENBANK.AT - Österreichische Baudatenbank

VELUX startet Bau des preisgekrönten Sunlighthouse


VELUX startet Bau des preisgekrönten Sunlighthouse

Im Beisein zahlreicher Ehrengäste wurde am 22. April 2010 der Spatenstich für Österreichs erstes CO2-neutrales Einfamilienhaus, das Sunlighthouse von VELUX, gesetzt. Das Experiment wurde bereits vor Baubeginn mit einem Staatspreis für Umwelt- und Energietechnologie, dem Austrian Ecolinx 2010, ausgezeichnet.

Mit einem feierlichen Spatenstich gab VELUX den Startschuss zum Bau des ersten CO2-neutralen Einfamilienhauses Österreichs, das unter dem Namen „Sunlighthouse“ im niederösterreichischen Pressbaum errichtet wird. Als eines von sechs Gebäuden, die im Rahmen des Projekts ModelHome2020 in fünf europäischen Ländern entstehen, vereint es Komfort, neueste Technologien und umweltbewusste Bauweise. Durch die Energiegewinnung mittels Photovoltaik und Solarthermie wird das Sunlighthouse innerhalb von 30 Jahren mehr CO2 einsparen, als bis zu diesem Zeitpunkt durch seine Errichtung und den gesamten Gebäudebetrieb angefallen ist.

Dieses innovative Konzept wurde heuer bereits mit dem begehrten Staatspreis für Umwelt- und Energietechnologie ausgezeichnet.

Zahlreiche Ehrengäste nahmen an der Feier teil. Unter ihnen der dänische Botschafter S.E. Hugo Østergaard-Andersen, der das Vorzeigeprojekt für energieeffizientes Bauen und VELUX als Vorreiter auf diesem Gebiet würdigte. Gemeinsam mit VELUX Österreich Geschäftsführer DI Michael Walter, Mads Kann-Rasmussen/VELUX, dem Bürgermeister von Pressbaum Josef Schmidl-Haberleitner, dem Architekten DI Juri Troy und den Geschäftsführern von VELUX Ungarn und VELUX Slowenien setzte er den ersten Spatenstich für das Sunlighthouse.

Ein Experiment ist besser als tausend Expertenmeinungen!
Nach diesem Grundsatz des VELUX Gründers Villum Kann-Rasmussen werden die sechs Häuser des ModelHome2020 Projekts nach ihrer Fertigstellung darüber Aufschluss geben, wie in den einzelnen Regionen CO2-neutral und gleichzeitig behaglich gebaut werden kann. Die Gebäude nehmen Bezug auf die verschiedenen klimatischen, kulturellen und architektonischen Rahmenbedingungen der einzelnen Länder.

„Im Falle des österreichischen Objekts haben wir uns bewusst für ein schwierig zu bebauendes Grundstück entschieden, um zu demonstrieren, dass man auch unter schwierigen Rahmenbedingungen einerseits umweltschonend und nachhaltig bauen und andererseits einen attraktiven Lebensraum für die Bewohner mit viel Tageslicht und frischer Luft schaffen kann“, so DI Walter.

Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen VELUX Österreich, der Donau-Universität Krems und dem Institut für Baubiologie (IBO) wurde gemeinsam mit dem Architekten ein maßgeschneidertes, wissenschaftlich fundiertes Konzept geschaffen, das hohe Energieeffizienz und optimales Innenraumklima vereint.

Außergewöhnlich viel Tageslicht
Mit der strategischen Positionierung aller Fensteröffnungen – sowohl der Dachflächenfenster als auch der vertikalen Elemente – wird ein Maximum an Tageslicht gewonnen, das bis tief in den Raum reicht und seine positive Wirkung auf Gesundheit und Leistungsfähigkeit des Menschen entfalten kann. Darüber hinaus wird durch die Nutzung passiver Solargewinne der Energiebedarf verringert. Der Gesamtenergiebedarf wird beim Sunlighthouse ausschließlich durch erneuerbare Energieträger abgedeckt.

30 Tonnen weniger CO2 durch ÖkoBeton
Die erste Bauetappe hat bereits mit der Betonierung des Fundaments begonnen. Allein durch die Verwendung von Slagstar ÖkoBeton, entwickelt von der Wopfinger Baustoffindustrie,  können im Vergleich zu herkömmlichem Beton 30 Tonnen CO2-Emissionen eingespart werden.

Fertigstellung im Herbst 2010
Das Sunlighthouse von VELUX wird voraussichtlich im Herbst dieses Jahres fertig gestellt und anschließend einige Monate lang der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Danach wird das Einfamilienhaus etwas unter Marktwert verkauft. Als Gegenleistung erklären sich die neuen Besitzer bereit, gemeinsam mit VELUX das Experiment  unter realen Bedingungen fortzusetzen.