An den Anfang der Seite scrollen
2020-11-29T22:30:35.2202032+01:00 BAUDATENBANK.AT - Österreichische Baudatenbank

VELUX: Spielen mit Farbe und Licht


VELUX: Spielen mit Farbe und Licht

Kinder brauchen viel Tageslicht für eine gesunde Entwicklung. Darin sind sich Mediziner, Wissenschaftler und Eltern einig. „Tageslicht stimuliert so gut wie alle vitalen Bereiche. Wir raten sehr, Kindergärten, Schulen und Heime nach der Sonne auszurichten.“ erklärt Prof. Mag. Karl Albert Fischer, Leiter des Österreichischen Instituts für Licht und Farbe und Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates der Vitalakademie Wien.

Allerdings hat die Sonne auch ihre Schattenseiten. „Besonders bei Kindern müssen wir blendendes Licht vermeiden, so wichtig das vollspektrale Licht der Sonne auch ist“, betont Fischer, „denn grelles Licht strengt besonders die Kinderaugen an und lässt sie rascher ermüden".  Die amerikanische Heschong Mahone Group hat dies an einigen Schulen nachgewiesen. Bei zu grellem Licht sank die Konzentrationsfähigkeit der Kinder um bis zu 9 Prozent.

In der Praxis wird die richtige Beschattung noch immer vernachlässigt, bestätigt Mag. Bernhard Leidinger von VELUX: „Doch die meisten Kunden erkennen rasch, dass Tageslicht allein zu wenig ist, um für eine durchgängig angenehme Raum-Stimmung zu sorgen.“

Farbe bekennen
Der Farbpsychologe Fischer empfiehlt, bei der Farbwahl des Sonnenschutzes auch auf die Grundstimmung der Kinder einzugehen. In Zimmersituationen wo Kreativität und Bewegung gefragt sind, empfiehlt er belebende Farben wie Rot, Gelb oder Orange. In Ruhe- oder Schlafzonen hingegen rät er zu Blau-, Grün- und Lilatönen, die eine beruhigende Wirkung haben. In jedem Fall gilt: nicht zu schrill oder zu intensiv. Fischer rät zu den weniger gesättigten Pastelltönen: „Die geringe Farbintensität wirkt ähnlich einem homöopathischen Mittel. Sie bringt zwar die vitale Farbwirkung, aber in einer fein stimulierenden Dosis und kann somit Konzentrationsschwierigkeiten und Hyperaktivität ausgleichen.“

Farben abstimmen
Ein weiterer, oft vernachlässigter Punkt ist die Farbzusammenstellung. Kinder mögen es bunt. Dennoch müssen die Farben der Einrichtung gut abgestimmt werden, um den Nachwuchs visuell nicht zu überfordern. Die Sonnenschutz-Hersteller versuchen, diesem Trend mit vielfältigen Kollektionen gerecht zu werden.

„Unser Renner bei Kindern ist der Sternenhimmel“ so Leidinger „aber wir haben auch schon Blumenwiesen ins Fenster gezaubert, Prinzessinnenträume in Rosa erfüllt oder wilde Steppenlandschaften entstehen lassen. Mit 127 Farben und Mustern treffen wir fast jeden Geschmack.“ Um Einrichtern die Entscheidung zu erleichtern, bietet der Hersteller über seinen Internetshop die Möglichkeit, Stoffmuster gratis zu bestellen und zu Hause auszuprobieren.

Zu hell zum Schlafengehen?
Speziell im Sommer, wenn die Tage lang sind, sind die kleinsten Familienmitglieder kaum ins Bett zu bringen. Eine gute Verdunkelungsrollo kann hier wertvolle Hilfe leisten. Im Dunkeln können die Kinder  besser loslassen und zur Ruhe kommen. Fischer: „Während Tageslicht dafür sorgt, dass unser Körper das als Glückshormon bekannte Serotonin erzeugt, brauchen wir Melatonin für einen gesunden Schlaf. Melatonin aber entsteht nur bei Dunkelheit.“

Jalousien – kein Hitzeschutz
„Wenn es darum geht die Kinder auch von der sommerlichen Hitze abzuschirmen, sollte das Sonnenlicht gar nicht erst beim Fenster eindringen“, betont Leidinger. Dabei ist zu beachten, dass ein innenliegender Sonnenschutz kein Hitzeschutz ist. „Um den Raum nicht zu überwärmen, helfen nur aussenliegende Rollläden oder Markisetten.“