An den Anfang der Seite scrollen
2020-11-24T01:35:41.1571094+01:00 BAUDATENBANK.AT - Österreichische Baudatenbank

WEBER TERRANOVA: Die Zeiten der Schießscharten sind vorbei


Wenn der Dämmstoff für helle Räume sorgt
WEBER TERRANOVA: Die Zeiten der Schießscharten sind vorbei

Mit dem Ziel des Energiesparens werden Wohnhäuser immer dicker gedämmt. Dämmdicken bis zu 30 cm sind heute keine Seltenheit mehr. Bei Neubauten ist das auch völlig problemlos. Fassadensanierungen aber erfordern andere Lösungen.

Dass natürliches Licht sich positiv auf Wohlbefinden und Psyche auswirkt, ist hinlänglich bekannt. Nicht zuletzt aus diesem Grund schreiben die Landesbauordnungen Untergrenzen für die natürliche Belichtung vor. Als Mindest-Lichtfläche in Wohnungen und Büros gilt, dass 10 bis 12,5 Prozent der Raumgrundfläche direkt von der Sonne angestrahlt werden können.

Diesen Wert auch nach einer Altbausanierung beizubehalten, war bis dato schwierig.  Bei einer nachträglichen Dämmung wird im Durchschnitt eine rund 10 cm dicke Dämmschicht an der Fassade angebracht, oft auch mehr. Diese Dämmung muss natürlich auch rund um die Fenster angebracht werden. In Folge dessen verkleinert sich der Fensterausschnitt,  was den Lichteinfall in die Räume erheblich verringern kann. Fenster sehen plötzlich aus wie Schießscharten. Je dicker die Dämmstärken im Sinne des Energiesparens werden, umso stärker ist dieser Effekt.

Aber hoher Wärmeschutz muss nicht zwingend mit hohen Dämmdicken einhergehen. Vor einem Jahr hat Weber Terranova mit weber.therm plus ultra einen völlig neuen Dämmstoff auf den Markt gebracht. Dieser überwiegend aus Resol-Hartschaum bestehende Dämmstoff weist einen Wärmeleitwert von 0,022 kWh/mK auf, und das bedeutet, dass er im Vergleich zu anderen Hartschaum-Dämmstoffplatten mit der halben Dicke auskommt. Wo andere Wärmedämm-Verbundsysteme 30 cm dick aufgebracht werden müssen, reichen mit weber.therm plus ultra schon 18 cm für den gleichen Dämmwert.  Durch die geringere Dämmdicke bleibt man in der Konstruktion fast immer unter dem  bestehenden Dachüberstand und erspart sich aufwändige Verlängerungen.  Aus diesem Grund entscheiden sich immer mehr Bauherren für weber.therm plus ultra und bestätigen einen weiteren Vorteil: den größeren Lichteinfall durch die Fenster.  Schließlich müssen ja auch alle Fensterlaibungen mit Wärmedämmung ummantelt werden. Und da macht sich der Unterschied zwischen 18 und 30 cm Dämmdicke schon deutlich bemerkbar.

Weber.therm plus ultra besteht aus 100 Prozent FCKW- und H-FCKW-freiem Resol-Hartschaum, der  aufgrund seiner geschlossenen Zellstruktur für Kälte und Wärme nahezu undurchdringlich ist. Zudem bietet das Material hervorragenden Brandschutz sowie eine nahezu unbegrenzte Lebensdauer.