An den Anfang der Seite scrollen
2020-12-04T23:22:04.8993750+01:00 BAUDATENBANK.AT - Österreichische Baudatenbank

TECHEM: Messtechnik mit Spareffekt


TECHEM: Messtechnik mit Spareffekt

Im Zeitalter steigender Energiepreise ist der sparsame Umgang mit Energie zu einem zentralen Thema für Immobilienbesitzer und Wohnungsnutzer geworden. Mit innovativer Messtechnik lassen sich die Heizkosten im Durchschnitt um mehr als zehn Prozent senken.

Die Aufwendungen für Heizenergie bilden den mit Abstand größten Anteil an den Betriebskosten von Immobilien. Eine Senkung des Energieverbrauches zählt daher für immer mehr Immobilienbesitzer nicht nur in ökologischer, sondern auch in wirtschaftlicher Hinsicht als Notwendigkeit. Mit dem unter dem Namen „adapterm“ auf den Markt gebrachten Funk-Verbrauchserfassungssystem mit aktiver Energiesparfunktion hat das Tiroler Messdienstunternehmen Techem das bislang denkbare Potenzial zur Senkung der Energiekosten im Mehrfamilienbereichbeträchtlich erweitert. adapterm senkt den Heizenergieverbrauch unmittelbar nach Inbetriebnahme, unter Einhaltung bestimmter Voraussetzungen, um mindestens sechs, im Schnitt jedoch mehr als zehn Prozent.

Mit dem als innovativ bekannten, in Tirol führenden Bauträger und Hausverwalter Neue Heimat Tirol, konnte Techem in Landeck die erste adapterm Pilotanlage Tirols in Betrieb nehmen. Trotz bereits vorhandener, hervorragender Regeltechnik und Fernbetreuung der Heizanlage durch die NHT, zeichnet sich auch hier noch  weiteres Einsparpotenzial ab, wie Herr Ing. Spiß im Zuge der ersten Analyse mit Herrn Brunner feststellen konnte.

Einfaches Prinzip - mit großer Wirkung
„Mit adapterm hat Techem die intelligente Weiterentwicklung der reinen Heizkostenerfassung hin zur aktiven Steuerung der Heizung realisiert – das spart nachweislich Energie und reduziert den CO2-Ausstoß“, zeigt sich Techem Vertriebs & Marketing-Leiter Johann Brunner überzeugt.  Denn die Daten aus der Funkerfassung werden mittels adapterm auch für die  Energieersparnis genutzt. Die Heizkostenverteiler erheben für die verbrauchsgerechte Abrechnung Daten, aus welchen adapterm permanent errechnet, wie viel Wärme tatsächlich gebraucht wird und gibt diese Informationen an  die Regelung des Heizkessels oder an den Fernwärmeregler weiter. So wird die Wärmelieferung einer Heizungsanlage dem tatsächlichen Wärmebedarf in einem Gebäude angepasst.

Kleine Investition - mit maximalem Mehrwert
Im Vergleich zu Sanierungsmaßnahmen, die zwar bis zu einem Drittel der Energiekosten einsparen helfen, sich aber auf den Quadratmeter-Energiepreis satt niederschlagen, kommt das adapterm-Modul weitaus günstiger. Die Investition in adapterm rechnet sich binnen zwei bis drei Jahren - abhängig von Gebäudegröße, Vorher-Verbrauch und Ausstattungsgrad der Heizanlage. Was darüber hinausgeht, ist bare Münze im Geldbeutel des Wohnungsnutzers. Möglich ist diese hohe Wirtschaftlichkeit, weil die Erfassungstechnik meist ohnehin vorhanden ist, aber durch die Umrüstung auf Funkerfassungsgeräte für mehr als nur das Ablesen genutzt werden kann.