An den Anfang der Seite scrollen
2020-07-10T16:43:44.6482265+02:00 BAUDATENBANK.AT - Österreichische Baudatenbank

OCHSNER Hochtemperatur-Industriewärmepumpen


OCHSNER Hochtemperatur-Industriewärmepumpen
Ausgangslage
Während Wärmepumpen für die Beheizung von Ein- und Mehrfamilienhäusern heute die beliebteste und am meisten verbreitete Erneuerbare Technik darstellen, sind Wärmepumpen für Großbauten oder in der Prozesstechnik noch selten zu finden.

Einer der Gründe dafür ist die bisherige Begrenzung der Heizungsvorlauftemperatur auf meist 65°C bei den meisten heute verbreiteten Technologien. Als Wärmequelle dient dabei Umgebungswärme, dass heißt Grundwasser, Erdreich oder Umgebungsluft (im Wesentlichen gespeicherte Sonnenenergie).

Zielsetzung
Es bestand nun die Herausforderung Wärmepumpen mit entsprechender Leistung und höheren Heizwasser-Vorlauftemperaturen zu entwickeln, damit auch großvolumige Bauten mit Hochtemperatur-Wärmeverteilsystemen (Radiatoren für 65°C bis 95°C) auf diese neue, erneuerbare Heiztechnik umgerüstet werden können.

Bei der Energetischen Sanierung von Großbauten ist das Anbringen einer nachträglichen Wärmedämmung oft entweder nicht machbar (historische Fassaden, Glas-Fassaden) oder zu teuer. In all diesen Fällen muss die Energietechnische Sanierung über eine neue Heiz- bzw. Kühl-Technik erfolgen.

OCHSNER Hochtemperatur-Industriewärmepumpen
Die technische Herausforderung
Die technische Herausforderung bestand nun darin Wärmepumpen zu entwickeln, welche die geforderten hohen Heizungs-Vorlauftemperaturen bis 100°C liefern und welche in bestehende Wärmeverteil-Systeme mit einer Temperaturspreizung (Temperaturunterschied Vorlauf zu Rücklauf) von 5°C bis 20°C nachgerüstet werden können. (Die punktuell angebotenen Wärmepumpen mit CO2 als Kältemittel sind als transkritische Hochdrucksysteme aufwendig und nur bei einer speziellen Temperaturspreitzung von 30°C bis 50°C wirtschaftlich). Weiters hat sich OCHSNER die Aufgabe gestellt, ungiftige und erneuerbare Sicherheitskältemittel (FKW, engl. HFC) zu verwenden.

Einsatz gleichzeitiges Heizen & Kühlen
In vielen Großbauten wird sowohl Wärme als auch Kälte gleichzeitig benötigt. War es in der Vergangenheit üblich für die Wärmeerzeugung einen Öl- oder Gaskessel und für die Kälteerzeugung einen Kaltwassersatz einzusetzen, kann dies mit nur einer Wärmepumpe viel wirtschaftlicher erfolgen.

Fazit
Durch die neue Hochtemperatur-Wärmepumpe werden völlig neue Einsatzgebiete für den Einsatz Erneuerbarer Umgebungswärme zum Heizen oder für die Nutzung von bisher verlorener Niedertemperatur(-Abwässer) in Prozessen erschlossen. Dadurch können fossile Energieträger substituiert werden, Treibhausgas (CO2) Emissionen gesenkt werden bzw. ein wesentlicher Beitrag zur Energetischen Effizienzsteigerung erreicht werden (Energieeffizienz durch Wärmepumpe).

FOLDER

Fließschema Type IWHSS:

OCHSNER Hochtemperatur-Industriewärmepumpen

Kontakt:
OCHSNER Wärmepumpen GmbH
htiwp@ochsner.de
www.ochsner.de