An den Anfang der Seite scrollen
2020-11-30T17:33:23.3227422+01:00 BAUDATENBANK.AT - Österreichische Baudatenbank

Optimierung, Verbesserung, Trends.


Optimierung, Verbesserung, Trends.
Mechanische Schließsysteme: Kein Ende in Sicht!

Mechanische Schließsysteme bieten immer noch das höchste Maß an Sicherheit und Zuverlässigkeit. Die stetige Forschung in den Entwicklungsabteilungen der Hersteller positioniert die Mechanik weiterhin als unverzichtbares Element der Gebäudesicherung sowie generell der Absicherung von Räumen.

Faktoren wie eine hohe Ausfallsicherheit, eine lange Lebensdauer, eine unschlagbare Energiebilanz und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis sind unverändert starke Argumente für die Mechanik. In der Entwicklung neuer Technologien hast sich in den letzten Jahren viel getan.

Anforderungen an die Entwicklung.
„Eine Erhöhung der Sicherheit im Allgemeinen und der Nachschlüsselsicherheit im Speziellen, Optimierung von Produktionsprozessen und Anpassung der Schließzylinder an diese Prozesse sowie Kostenoptimierung und Erhöhung des Kundennutzen sind nur einige Punkte, die Platz für die Weiterentwicklung der Mechanik lassen“, so Roman Dolati (Produktmanager bei EVVA, einem führenden Hersteller von Zutrittslösungen).

Der Fortschritt macht auch vor der Sicherheitstechnologie-Branche keinen Halt. Neue technische Möglichkeiten und die fortschreitende Entwicklung von Einbruchswerkzeugen bieten Saboteuren und unerlaubten Eindringlingen immer mehr und bessere Gelegenheiten. Die Sicherheitsindustrie ist gezwungen mitzuhalten. Diverse Schutzmechanismen müssen Schließzylinder und Schlüssel widerstandsfähig gegen jegliche Arten von Angriffen machen. So bieten sichere Schließzylinder mittels Abtast-, Picking-, Aufbohr-/Anbohr-, Kernzieh-/Abreiß- und Schlagschlüsselschutz Sicherheit vor unerlaubten Öffnungen.

Ausbau bestehender Vorteile.
Durch die steigende Nachfrage an elektronischen Schließsystemen werden die Ansprüche an mechanische Schließsysteme höher. Neben den bereits genannten Vorteilen mechanischer Schließsysteme sprechen auch Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit, Einsatz unter sehr rauen Bedingungen oder die Langlebigkeit für den Einsatz von Mechanik. „Diese klaren Vorteile müssen in zukünftigen Entwicklungsphasen weiter ausgebaut werden“, fügt Dolati weiters an.

So hat EVVA gemeinsam mit Kooperationspartnern eine thermische Trennung im Schließzylinder, für die Abdichtung von Zylindern in Niedrig-Energie-Häusern, entwickelt. Bei dieser Innovation wirkt ein Kunststoffelement mit Dichtungseinsätzen als Dämmelement, weshalb sich kein Kondenswasser im Zylinder bildet. Generell ist die Verwendung neuer, widerstandsfähiger Materialien Trend in der Entwicklung mechanischer Schließsysteme.

Standards in der Mechanik, wie etwa der Bohrschutz, wurden in den letzten Jahren aufgegriffen und verfeinert. Das Traditionsunternehmen EVVA verwendet als Bohrschutz hochfesten Sinterstahl, der das ICS-System (Innen-Codiert-System) besonders widerstandsfähig macht. Der dazugehörige ICS-Schlüssel ist, dank spezieller Neusilber-Legierung und robuster Fertigung, äußerst langlebig und sicher. Schlüssel sind durch einen rechtlichen sowie technischen und/oder technologischen Schlüsselschutz vor dem unbefugten Kopieren geschützt. Zudem machen neue Technologien, z. B. die Verwendung von Magneten oder federnfreie Mechanismen, mechanische Schließsysteme noch resistenter gegen Angriffe. Beispiele hierfür wären EVVA MCS (Magnet-Code-System) und
EVVA 3KSplus (3-Kurven-System).

Selbst wenn die Branche eine alte ist, die Entwickler und Hersteller von mechanischen Schließsystemen möchten
mit ihren Produkten „jung“ bleiben. Die Hersteller müssen mit der Zeit gehen, sich Trends anpassen, die funktional, komfortabel und vor allem sicher sind.

Think green.
Einen breiten Rahmen für die Weiterentwicklung der Mechanik liefern zudem ökologische Verbesserungsmaßnahmen. Diese können sich auf die Isolierung von Zylindern für Niedrig-Energie-Häuser, die Verwendung ökologischer Materialien, Betriebsmittel und Verpackungsmaterialien beziehen. Die Verwendung von Materialien und Oberflächenbehandlungen, bei denen keine giftigen oder umweltschädlichen Materialien
anfallen (z. B. ökologische Kunststoffe), sind neue Entwicklungsansätze in der Mechanik. Ökologisch nachhaltiges Handeln, Clean Production und Corporate Social Responsibility (CSR) sind für EVVA, einen renommierten Hersteller von Zutrittslösungen, fixer Bestandteil der Unternehmenspolitik. Preise wie der Trigos-Award 2012 in der Kategorie Ökologie sowie der Umweltpreis 2011 für ölfreie Fertigung sprechen eine deutliche Sprache.

Erschließen neuer Branchen und Märkte.
Eine Möglichkeit der Entfaltung bietet zudem die Erschließung neuer Branchen mit bewährten mechanischen Schließsystemen. „Bis heute haben zum Beispiel die Automobil- oder Möbelindustrie nicht auf qualitativ hochwertige Schließzylinder zurückgegriffen. Der Weg sollte hier in Richtung Verwendung dieser gehen“, erklärt Roman Dolati. Mechanische Schließsysteme könnten beispielsweise der Tanksicherung von LKW’S oder der Absicherung von Büromöbeln dienen.

Fazit.
Ein Ende der Entwicklung mechanischer Schließsysteme ist nicht in Sicht. Ganz im Gegenteil führt stetige Forschung zu immer neuen Ansätzen und Möglichkeiten. Alle Entwicklungsschritte haben jedoch ein Ziel: Schutz vor dem unerlaubten Eindringen in sensible und private Bereiche.

Die mechanischen Systeme von EVVA und ihre Sicherheitsmerkmale im Überblick:
> EPS (Erweitertes-Profil-System): Zeichnet sich durch ein patentiertes, mehrfach überlappendes Schlüsselprofi
   sowie eine Seitencodierung mit Negativabfrage aus.
> ICS (Innen-Codiert-System): Drei unterschiedliche Sperrtechnologien – inklusive verdeckten Bahnenfräsungen
   als Kopierschutz – bieten hohe Sicherheit.
> 3KSplus (3-Kurven-System): Die federnfreie Sperrstiftfunktion ist sehr verschleißfest und garantiert
   höchstmöglichen Pickingschutz.
> MCS (Magnet-Code-System): Konkurrenzloses System mit magnetischer und zwei mechanischen Codierungen
   (Profil und Sperrstifte). Die Magnetisierung hält dauerhaft.

Alle Videos der Systeme auf