An den Anfang der Seite scrollen
2020-11-25T08:42:18.4803516+01:00 BAUDATENBANK.AT - Österreichische Baudatenbank

Dauerhafte Anschlüsse bei Dächern


Dauerhafte Anschlüsse bei Dächern

Anschlüsse stellen oftmals Wartungsfugen dar. Es gibt jedoch Möglichkeiten diese dauerhaft und absolut dicht auszuführen. Verklebungen oder Kittfugen müssen nicht unbedingt gemacht werden. Für jeden Anschluss gibt es die optimale Lösung, egal ob es sich um Durchdringungen, Randabschlüsse, Übergänge oder Sanierungen handelt.

Flachdächer müssen nach den aktuellen Anforderungen der ON B 7220 15-20 Jahre (Industrie), 20-30 Jahre (Wohnbau) oder sogar über dreißig Jahre (Kunstbauten) überdauern. Aus diesem Grund werden an die Anschlüsse auf dem Dach große Anforderungen gestellt. Bei den momentanen Schadensstatistiken sind fehlerhafte, oder nicht mehr funktionsfähige Anschlüsse eine der Hauptsanierungsursachen.

Einfassung von Dachdurchdringungen
Dachdurchdringungen wie Anschlagpunkte, Rohrdurchführungen von Solaranlagen, Dunstrohre, etc. werden derzeit häufig mit einer „Kittfuge“ abgedichtet. Diese Fugen stellen Wartungsfugen dar und sollten jedes Jahr überprüft und gegebenenfalls erneuert werden. Es gibt jedoch die Möglichkeit den Anschluss mit einem wärmeschrumpfenden Sucofit Schrumpfschlauch lebenslang dicht auszuführen.

Blechloser Dachrandabschluss
Gerade in der modernen Architektur mit Beton ist es oft schon üblich, dass der Architekt keinen sichtbaren Blechabschluss an der Attika haben will. Gemeinsam mit dem Sucoflex Flachdachsystem hat die Firma AMANN eine einfache und sichere Lösung entwickelt. Am Dachrand erfolgt der Abschluss der Flachdachbahn mittels Verschweißung an einen zurückgesetzten Winkel aus folienkaschiertem Blech. Dieser ist von „unten“ nicht sichtbar und beeinträchtigt daher die Optik nicht. Um diesen dicht an das Gebäude anzuschließen wird er mit einem Sucotape Fugenband verschweißt. Diese Band wird dann mittels Sucofix-EP Spachtelmasse an das Betonelement dicht angeschlossen, wodurch eine homogene Abdichtungsfläche entsteht.

Übergang Flachdach zu Steildach
Die Sucoflex Flach- und Steildachbahnen bieten die Möglichkeit die kritischen Übergänge durch thermische Verschweißung der beiden Produkte einfach und sicher zu lösen. Diese Anwendung kann Anschlussprobleme bei aufgesetzten Scheds, aber auch bei ineinander geschobenen Baukörpern lösen. Ebenfalls besteht damit die Möglichkeit innen liegende Rinnen im Steildachbereich mit einer Sucoflex C Flachdachbahn abzudichten und diese an die Sucoflex CU Unterdachbahn anzuschließen, wodurch dauerhaft dichte Anschlüsse  realisiert werden.

Barrierefreier Türanschluss und Sanierungen
Die Ausbildung von barrierefreien Türanschlüssen wird oftmals im Wohnbau gefordert. Bei einer Verringerung der Anschlusshöhe auf mindestens 5 cm müssen vor den Türen 15 cm breite AMCO Gitterröste eingebaut werden. Wenn jedoch der Anschluss auf bis zu 0,5 cm reduziert wird muss ein Vordach, sowie ein 20 cm breiter Rost vorgesehen werden. Bei Sanierungen werden häufig erhöhte Anforderungen an die Detailausbildung gestellt. Die Firma AMANN unterstützt deswegen die Verarbeiter und Planer bestmöglich bei der Detailausbildung und berät ebenso vor Ort über Sanierungsmöglichkeiten.