An den Anfang der Seite scrollen
2020-11-27T14:27:06.5444141+01:00 BAUDATENBANK.AT - Österreichische Baudatenbank

Erfolgsrezept Ahrens Schornsteintechnik


Erfolgsrezept Ahrens Schornsteintechnik

Seit 1975 zeichnet sich das Unternehmen durch ständiges Wachstum aus. Mit sechs Standorten ist Ahrens mittlerweile in ganz Österreich gebührend vertreten. Das Unternehmen zählt mittlerweile 115 engagierte MitarbeiterInnen.
„Ahrens hat sich aufgrund seiner durchgehend hohen Produkt- und Beratungsqualität bereits einen hervorragenden Namen gemacht. Laufende Mitarbeiterschulungen und Produktverbesserungen tragen zum 35-jährigen Bestehen maßgeblich bei. Und das wird in Zukunft auch so bleiben“, versichert Geschäftsführer Mathias Ahrens.

Diesen hohen Qualitätsanspruch beweist auch das Österreichische Staatswappen, das Ahrens seit mittlerweile 10 Jahren trägt. Das Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend vergibt diese Auszeichnung an Unternehmen, die sich durch außergewöhnliche Leistungen um die österreichische Wirtschaft verdient gemacht haben und in ihrer Branche eine führende und allgemein geachtete Stellung haben.

ALL-IN-ONE: ein Schornstein für alle Optionen
Ahrens ist Marktführer in Sachen Schornsteinsanierung. Doch auch im Schornsteinneubau hat das Unternehmen die Nase vorne. Das LAF-System ALL-IN-ONE bringt jetzt Energieunabhängigkeit und lässt somit jede spätere Form des Heizens zu. Der Schornstein ist somit auf Sonnenenergie, Holz und Pellets, als auch fossile Brennstoffe ausgelegt.
„Unser Unternehmen setzt sich permanent mit den Veränderungen am Bau auseinander und so sind wir in der Lage immer wieder Pionierleistungen für den Bau zu erbringen“, freut sich der gewerberechtliche Geschäftsführer Bmst. Ing. Edmund Drohojowski.
Im Gegensatz zu herkömmlichen Schornsteinsystemen bietet dieses System den Vorteil, dass noch ein freier, nicht durch die Zuluftsführung belegter F90-Leerschacht für die Installation von Solar- oder Photovoltaikleitungen zur Verfügung steht. Der Wärmetauschereffekt der Abgasleitung sowie die integrierte Kondensatrückführung erhöhen den Wirkungsgrad der angeschlossenen Wärmeerzeuger.